Lufthansa streicht 33.000 Flüge im Winter

Frankfurt/Main ( Nachrichtenagentur) – Die Lufthansa plant nach umfangreiche Flugstreichungen. Grund ist die Ausbreitung der Omikron-Variante und damit verbundene Reisebeschränkungen und neue Unsicherheiten unter den Passagieren.

“Ab Mitte Januar bis Februar sehen wir einen scharfen Abriss in den Buchungen. Im Winterflugplan müssen wir daher im Konzern 33.000 Flüge oder rund 10 Prozent streichen”, sagte Spohr der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (FAS). Er kritisiert in diesem Zusammenhang die -Regeln zu den Start- und Landerechten, sogenannte Slots. “Aufgrund der schwachen Nachfrage im Januar hätten wir sogar noch deutlich mehr Flüge reduziert. Aber wir müssen im Winter 18.000 zusätzliche, unnötige Flüge durchführen, nur um unsere Start- und-Landerechte zu sichern.”

Während man dafür in fast allen anderen Teilen der Welt klimaschonende Ausnahmeregelungen in der Zeit der Pandemie gefunden habe, erlaubt das die EU nicht in gleicher Weise. “Das schadet dem und ist exakt das Gegenteil von dem, was die EU-Kommission mit ihrem “Fit for 55″ erreichen will.” Spohr zufolge fehlten vor allem Passagiere der Heimatmärkte der Lufthansa-Gruppe, also Deutschland, Schweiz, und Belgien, weil diese Länder aktuell besonders stark von der Pandemiewelle betroffen seien.

Dazu gehören auch innerdeutsche Flüge. Der Lufthansa-Chef sprach sich auch für schärfere Corona-Regeln in Flugzeugen aus. “Für den wäre es deutlich einfacher, wenn es so etwas wie eine globale Impfpflicht für Fluggäste gäbe. Es gibt ja bereits Länder, die nur Geimpfte einreisen lassen”, beispielsweise die oder Singapur.

“In vielen Ländern hat aber die nicht denselben Zugang zu Impfstoffen wie wir in Deutschland. Eine globale Impfpflicht ist daher erst dann möglich, wenn Impfstoffe weltweit ausreichend verfügbar sind.” Nach den Erwartungen von Spohr wird die Kurzarbeit bei Lufthansa im zweiten Quartal 2022 enden und durch andere Lösungen, etwa verstärkte Teilzeit, ersetzt. Im kommenden Jahr wolle die Lufthansa im Konzern wieder einen Gewinn erzielen.

2021 werde sich der Verlust im Vergleich zu 2020 halbieren. Überraschend gut seien die Buchungen in der First Class, die sogar das Vorkrisenniveau überschritten hätten. Daher werde der eigentlich geplante Abbau von First-Class-Sitzen gestoppt.


Foto: Lufthansa-Flugzeuge, über dts Nachrichtenagentur

dts Nachrichtenagentur