DIE ZEIT: Söder will weniger Unterhaltung bei den Öffentlich-Rechtlichen

Hamburg (ots) –

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert von ARD und ZDF mehr Mut zu Selbstbeschränkung. “Zu ihrem Auftrag gehört in gewissem Umfang Unterhaltung – aber nicht alles. Der Comedian ist bei einem Privatsender genauso gut aufgehoben”, sagt Söder im mit der Wochenzeitung .

“Man kann sich auch darüber streiten, ob die ARD den hundertsten Degeto-Spielfilm braucht, wie ,Glück am Wörthersee’ oder so ähnlich. Auch bei den Ausgaben für Sportrechte muss es Grenzen geben”, so der Regierungschef. Er kritisiert die aktuellen Verhandlungen um die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Die Bundesländer würden sich “leider zu viel mit Klein-Klein” beschäftigen “anstatt mit den großen Herausforderungen: wie wir zum Beispiel gegenüber den globalen Plattformen wie Netflix agieren wollen – und gleichzeitig unsere regionale Vielfalt erhalten.” Söders Fazit: “Es ist leider leichter, den Papst zu wählen, als den Rundfunkstaatsvertrag zu ändern.”

Im ZEIT-Gespräch fordert der CSU-Chef auch mehr Meinungspluralismus bei ARD und ZDF: “Als jemand, der sich liberal-konservativ fühlt, sehe ich nicht, dass sich das bürgerliche Spektrum ausreichend angesprochen fühlt.”

Kontakt:

Newsroom: DIE ZEIT
Pressekontakt: Den kompletten Text zu dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237
E-Mail: presse@zeit.de).

Quellenangaben

Textquelle: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/9377/5190455

DIE ZEIT:  Söder will weniger Unterhaltung bei den Öffentlich-Rechtlichen

Presseportal