Özdemir warnt vor schwerer Hungersnot in Ostafrika

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat vor einer weiteren Zuspitzung der Nahrungsmittelknappheit in Ostafrika gewarnt. “Der ist dort am größten, wo die Klimakrise heute schon Existenzen bedroht”, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag.

“In Ostafrika beispielsweise droht die schlimmste Hungersnot seit 40 Jahren.” Länder, die bereits von Kriegen, der Klimakrise und damit einhergehenden Dürren und Überschwemmungen betroffen sind, seien importabhängig. “Wir erwarten dort immense Auswirkungen auf die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln.” Nachhaltige, klimagerechte müsse sowohl vor Ort, als auch in gestärkt werden.

“Nur so sichern wir das auf Nahrung”, sagte Özdemir. Der Minister forderte den Welternährungsausschuss der Vereinten Nationen (CFS) auf, eine zentrale Rolle zu übernehmen, um sich über grundsätzlich strukturelle Fragen hinsichtlich der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik weltweit auszutauschen. Zu den Folgen des Angriffskriegs Russlands gegen die sagte Özdemir, dass dieser “unendliches menschliches Leid” auslöse. Die stocke deshalb die humanitäre Hilfe von 64 Millionen auf insgesamt 370 Millionen Euro auf.

“So können wir unter anderem die des World Food Programme massiv ausweiten.” Zudem werde man in insgesamt nun 430 Millionen Euro für die globale Ernährungssicherung bereitstellen, kündigte der Agrarminister an.


Foto: Cem Özdemir, über dts Nachrichtenagentur

Özdemir warnt vor schwerer Hungersnot in Ostafrika

dts Nachrichtenagentur