Polizeibericht Region München: Großaufgriff unerlaubter Aufenthalt – Zwei Familien melden sich bei der Bundespolizei

München (ots) –

Insgesamt dreizehn Afghanen meldeten sich am Freitag (4. November) nach unerlaubter Einreise bzw. Aufenthalt bei der Bundespolizei in der Wache am Hauptbahnhof und beantragten Asyl.

Eine afghanische Familie bestehend aus zwei Erwachsenen (29 und 21 Jahre alt) sowie fünf Kindern (4, 6, 8 und 2x 14 Jahre alt) traf am Hauptbahnhof München auf eine weitere afghanische Familie, bestehend aus einer 37-jährigen Frau und deren fünf Kindern (5, 9, 11, 13 und 15 Jahre alt). Gemeinsam wurden die 13 Afghanen auf der Wache der Bundespolizeiinspektion München im Hauptbahnhof vorstellig und stellten ein Asylbegehren. Beide Familien waren erst am selben auf unterschiedlichen Wegen in die Bundesrepublik eingereist bzw. in die Landeshauptstadt gekommen.

Alle Personen verfügten über keinerlei Ausweisdokumente. Lediglich einige von ihnen konnten Lichtbilder ihrer Ausweisdokumente oder afghanische Bürgerzertifikate vorzeigen. Im Rahmen einer Befragung gab die 29-Jährige an, von Afghanistan mittels Boot, LKW und PKW über den Iran und die Türkei nach Deutschland geschleust worden zu sein. Hierfür hätten diese insgesamt drei Monate benötigt und seien gegen 10 Uhr am Freitag mittels eines PKW in München angekommen. Die Schleusung wurde durch den Onkel der 29-Jährigen vermittelt. Für die gesamte Strecke bezahlte die Familie mehrere tausend Euro. Als Fluchtgrund gab die Afghanin die derzeitige politische Lage durch die Machtübernahme der Taliban an. Die 37-Jährige erklärte im Rahmen der Befragung, dass ihr Mann wohl von Unbekannten in Afghanistan erschossen wurde und sie aufgrund dessen mit ihren Kindern geflüchtet sei. Für die Schleusung hätte die Familie ca. 1.500 Dollar pro Person bezahlt. Weiter gab die Afghanin an, von Afghanistan über die Türkei, Italien

und Österreich nach Deutschland gereist zu sein. Nach Deutschland sei sie mit einem Bus gekommen, könne jedoch keine näheren Angaben hierzu machen.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurden alle Personen an die Erstaufnahmeeinrichtung in München verwiesen.

Zu den Maßnahmen der Bundespolizei gehören neben der Befragung, u.a. die Identitätsfeststellung, u.a. mittels Fast-ID, die Anzeigenaufnahme wegen unerlaubter Einreise bzw. Aufenthaltes, Durchsuchungen, ED-Behandlungen sowie die Sicherstellung der Kopien von Ausweis- bzw. Behördendokumenten. Die weiteren Ermittlungen zur Schleusung werden von der des Freistaates Bayern geführt.

Der Aufgriff fügt sich ein, in die seit Wochen bundesweit bekannten Aufgriffen von Migranten an Bahnhöfen. Auch in München wurden seit September bei der Bundespolizei vermehrt unerlaubt Eingereiste/Aufhältige aufgegriffen bzw. meldeten sich diese in den Dienststellen am Haupt- wie Ostbahnhof. Weitergehende Zahlenangaben erteilt ausschließlich das Bundespolizeipräsidium.

Kontakt:

Newsroom: Bundespolizeidirektion München
Rückfragen an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Quellenangaben

Bildquelle: Dreizehn Afghanen meldeten sich bei der Bundespolizei im Münchner Hauptbahnhof und stellten Asylanträge.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/5362472
Presseportal Blaulicht