INTERSOLAR EUROPE: Solare Hybridkraftwerke leisten Beitrag …

München/Pforzheim (ots) –

Die Entwicklung von solaren Hybridkraftwerken nimmt Fahrt auf. Die Kombination von Photovoltaik oder Windkraft – oder beider Technologien – mit Großspeichern gewinnt an Bedeutung: Sie ermöglicht eine stabilere Stromerzeugung aus erneuerbarer aus sich ergänzenden Quellen; der Strom kann zwischengespeichert und bedarfsgerecht ins Netz eingespeist werden. Außerdem eröffnen sich so zusätzliche, zunehmend lukrative Geschäftsmodelle wie 24/7- Direktstromlieferverträge. Solare Hybridkraftwerke und ihr Potential sind ein Fokusthema der Europe Conference vom 13. bis 14. Juni 2023 im Internationalen Congress Center Messe (ICM) München. Zudem präsentieren auf der Intersolar Europe 2023 vom 14. bis 16. Juni zahlreiche Aussteller Innovationen in diesem Bereich.

Hybridkraftwerke bieten eine Lösung für die Volatilität der erneuerbaren Energiequellen. Die Erzeugungsprofile von Photovoltaik (PV) und Windenergie ergänzen sich in der Regel: Die Windparks liefern vor allem an windreichen Herbst- und Wintertagen sowie nachts viel Strom, die Solarparks hingegen an sonnigen Frühjahrs- und Sommertagen. Batterien können den Strom zwischenspeichern und somit bedarfsgerecht ins Netz einspeisen. So werden Netzkapazitäten optimal genutzt. Darüber hinaus helfen Batterien Stromengpässe zu verhindern und die Erzeugung rechtzeitig zu verlagern.

Kosteneinsparungen, weniger Flächenverbrauch und reduzierte Risiken

Mit Hybridkraftwerken lassen sich Projektentwicklungs- und Logistikkosten sparen, da der kombinierte Kraftwerkspark dieselbe Infrastruktur – Umspannwerke, Netzanschlüsse und Straßen – nutzt. Auf einer Fläche gebündelt benötigen sie außerdem weniger Platz, wichtig vor allem in dichtbesiedelten Ländern wie den Niederlanden und Deutschland. Die Bündelung der Technologien reduziert die finanziellen Gesamtrisiken der Anlage.

Solare Hybridkraftwerke mit Speichern liefern Strom gleichmäßiger – das erleichtert die Finanzierung über Power Purchase Agreements (PPA). Weitere Geschäftsmodelle werden möglich, zum Beispiel Netzdienstleistungen wie das Bereitstellen von Regelenergie zur Netzstabilisierung oder die Kappung von Lastspitzen. Elektrolyseure, die grünen Wasserstoff produzieren, können ebenfalls in das Geschäftsmodell mit eingebunden werden.

Gemeinsame Infrastruktur für Solar- und Windkraftparks

Erste Kombinationen von großen PV- und Windkraftanlagen produzieren bereits Strom bzw. sind geplant. So wurde in Einöllen (Rheinland-Pfalz) ein Windpark mit einer Leistung von 15,9 Megawatt (MW) um 3 MW Photovoltaik erweitert. In der Türkei werden derzeit zwei Windparks mit 103,2 MW (bei Konya) und mit 52,8 MW (bei Kayseri) um Solarparks (26 MW und 16 MW) ergänzt. In den Niederlanden entsteht ein Kombikraftwerk aus einem 50 MW-Solarpark und einem 50 MW-Windpark, die denselben Netzanschluss nutzen. Noch einen Schritt weiter geht der 30 Hektar große Energiepark Haringvliet in Süd-Holland: Er kombiniert sechs Windenergieanlagen (22 MW), eine Freiflächen- Photovoltaikanlage (38 MW) und einen Batteriespeicher (12 MW). Die Komponenten teilen sich einen Netzanschluss und ein Umspannwerk; eine Steuerungsanlage sichert das Zusammenspiel.

Darüber hinaus werden erste Solarparks mit Elektrolyseuren zur Herstellung von grünem Wasserstoff kombiniert. So laufen derzeit in Vouzi Mantasia (Griechenland) die Planungen für eine Anlage mit 200 MW Photovoltaik, einem 100-MW-Batteriespeicher und einem 50 MW-Elektrolyseur, der täglich 16 Tonnen Wasserstoff produzieren wird. Im indischen Bundesstaat Tamil Nadu soll ein 5 Gigawatt (GW) starker Solarpark mit einem 1,5 GW-Elektrolyseur zur Wasserstoff- und Ammoniakproduktion entstehen.

Praxisberichte und Inspirationen auf der Intersolar Europe Conference

Das Potential der solaren Hybridkraftwerke und damit der verstärkten und effizienteren Nutzung von erneuerbarer Energie ist noch nicht ausgeschöpft. Praxisberichte und Inspirationen zur Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energie durch Hybridkraftwerke sind ein Thema der Intersolar Europe Conference, die am 13. und 14. Juni im Internationalen Congress Center Messe (ICM) in München stattfindet. Außerdem zeigen Aussteller auf der Intersolar Europe, der weltweit führenden Fachmesse für die Solarwirtschaft, vom 14. bis 16. Juni 2023 auf der Messe München ihre Innovationen in diesem Bereich.

Mehr zum Thema Hybridkraftwerke gibt es im Podcast (https://www.intersolar.de/podcast/hybridkraftwerke-sichere-stromerzeugung-der-zukunft) zu hören.

Die Intersolar Europe findet vom 14. bis 16. Juni 2023 auf der Messe München im Rahmen von 2023 statt.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:

www.intersolar.de

www.TheSmarterE.de

Kontakt:

Solar Promotion GmbH | Postfach 100 170 | 75101 Pforzheim

Horst Dufner | Tel.: +49 7231 58598-0 | Fax: +49 7231 58598-28

info@intersolar.de

Presse-

Kontakt:

Newsroom: The smarter E Europe
Rückfragen an: fischerAppelt, relations | Otl-Aicher-Str. 64 | 80807 Muenchen
Juliane Heermeier | Tel. +49 89 74 74 66 338
juliane.heermeier@fischerappelt.de

Quellenangaben

Bildquelle: Solar Promotion GmbH / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/82549 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: The smarter E Europe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/82549/5392906

INTERSOLAR EUROPE: Solare Hybridkraftwerke leisten Beitrag …

Presseportal