Kampf um EM-Medaillen und letztes Kräftemessen vor der WM

Sigulda, Lettland (ots) –

Wenn an diesem Wochenende die Rodel-Elite zum zweiten Mal hintereinander auf der Kunsteisbahn im lettischen Sigulda an den Start geht, wird nicht nur um Weltcuppunkte gefahren. Im sogenannten Race-in-Race-Modus werden am 14. und 15. Januar neben dem 5. EBERSPÄCHER-Weltcup auch die 54. FIL-Europameisterschaften ausgetragen. Nicht-Europäische Nationen nehmen am Weltcup teil, werden für die Europäischen Titelkämpfen aber nicht gewertet. Die Rennen sind zudem das letzte Kräftemessen vor den zwei Wochen später, am 26. Januar 2023 beginnenden FIL-Weltmeisterschaften in Oberhof (GER).

116 Athletinnen und Athleten aus 19 Nationen werden in Lettland starten. Gemeldet haben 29 Damen und 30 Herren im Einsitzer sowie acht Damen- und 18 Herren-Doppelsitzer. Neben den Weltcup-Rennen steht am Sonntag die dritte von sechs Team-Staffeln im Rahmen des EBERSPÄCHER Team-Staffel-Weltcup presented by BMW auf dem Programm. Es werden zehn Teamstaffeln an den Start gehen.

Bei den letztjährigen EM-Titelkämpfen in St. Moritz gewann bei den Damen Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (GER) vor Madeleine Egle (AUT) und Elina Ieva Vitola (LAT). Bei den Herren wird es der Österreicher Wolfgang Kindl schwer haben, seinen Titel zu verteidigen. Er siegte in der Schweiz vor Kristers Aparjods (LAT) und Nico Gleirscher (AUT), kam letztes Wochenende auf der Bahn aber überhaupt nicht zurecht. Im Herren Doppelsitzer entschieden Eggert/Benecken (GER) das EM-Rennen für sich vor ihren Teamkollegen Wendl/Arlt und den Letten Bots/Plume. Team Lettland gewann am Ende die Teamstaffel vor Deutschland und Russland.

Gastgeber Lettland spielte vergangenes Wochenende seinen Heimvorteil aus und gewann vier von fünf Weltcuprennen. Nach den Doppelerfolgen durch Anda Upite und Sanija Ozolina sowie Martins Bots und Roberts Plume jubelte Kristers Aparjods im Einsitzer der Herren und anschließend mit Team Lettland in der Team-Staffel. Elina Ieva Vitola rundete als Zweite im Damenrennen das bisher beste Weltcup-Ergebnis Lettlands ab.

Farewell-Run der Sics-Brüder – Ex-Europameister und 3-fache Olympiamedaillen-Gewinner verabschieden sich aus dem Eiskanal

Am Samstag vor den Doppelsitzer-Europameisterschaften werden die Lokalmatadore Andris und Juris Sics als Vorläufer den Abschiedslauf ihrer erfolgreichen Karriere zeigen. Im Doppelsitzer errang der inzwischen 37-jährige Lette Andris Sics mit seinem Bruder Juris bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver die Silbermedaille und 2014 in Sochi die Bronzemedaille sowie Bronze mit der Team-Staffel. Bei den Rodel-Europameisterschaften 2018 auf der Heimbahn im lettischen Sigulda fuhren die Sics-Brüder auf den zweiten Platz im Doppel und bei den 41. Europameisterschaften 2008 in Cesana (ITA) wurden sie Europameister mit dem lettischen Team. Andris Sics arbeitet seit dieser Saison für den Internationalen Verband FIL als Technischer Direktor. Sein älterer Bruder Juris ist als Trainer beim italienischen Verband tätig.

Geisenberger, Pavlichenko und Eggert/Benecken EM-Spitzenreiter

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (GER), die dieser Tage ihr zweites Kind erwartet, führt mit fünf Europameistertiteln und drei Bronzemedaillen in der ewigen EM-Statistik vor der in dieser Saison nicht startberechtigten Tatyana Ivanova (RUS) mit fünf EM-Titeln und jeweils zwei Silber- und Bronzemedaillen. Von den derzeit aktiven Athletinnen folgt Dajana Eitberger mit einem Titel und zwei Bronzemedaillen auf Rang 15.

Bei den Männern kommt der EM-Spitzenreiter mit Semen Pavlichenko aus Russland. Der frühere Weltmeister hat viermal gewonnen und eine Silbermedaille bei der EM geholt. Felix Loch (GER) siegte dreimal, gewann einmal Silber und zweimal Bronze, und Dominik Fischnaller (ITA) hat bisher einen EM-Titel und zwei Bronzemedaillen zu verbuchen.

Im EM-Ranking im Herren Doppelsitzer führen Eggert/Benecken mit vier Titeln und zwei Silber- und einer Bronzemedaille. Ihre deutschen Teamkollegen Wendl/Arlt haben dreimal den EM-Titel und sechsmal Silber und einmal Bronze gewonnen. Im Damen Doppel wurden bisher nur Junioren-Europameisterschaften ausgetragen, die im vergangenen Jahr in Bludenz die jungen Lettinnen Ziedina/Zvilna für sich entschieden.

Zeitplan & TV-Übertragungen 5. EBERSPÄCHER Rodel-Weltcup und

54. FIL-EM in Sigulda (LAT):

Lokale Startzeit (CET/MEZ)

Freitag, 13. Januar 2023

09:00 Uhr (08:00 Uhr) Nationencup

14:30 Uhr (13:30 Uhr) Training Gesetzten-Gruppe

Samstag, 14. Januar 2023

10:00 Uhr (09:00 Uhr) Herren Doppelsitzer, 1. Lauf

10:45 Uhr (09:45 Uhr) Damen Doppelsitzer, 1. Lauf

11:30 Uhr (10:30 Uhr) Herren Doppelsitzer, 2. Lauf

12:15 Uhr (11:15 Uhr) Damen Doppelsitzer, 2. Lauf

13:10 Uhr (12:10 Uhr) Herren, 1. Lauf

14:35 Uhr (13:35 Uhr) Herren, 2. Lauf

Sonntag, 15. Januar 2023

10:15 Uhr (09:15 Uhr) Damen, 1. Lauf

11:45 Uhr (10:45 Uhr) Damen, 2. Lauf

13:45 Uhr (12:45 Uhr) Team-Staffel

Alle Angaben sind ohne Gewähr!

Kontakt:

Newsroom: FIL – Internationaler Rodel Verband
Pressekontakt: International Luge Federation
Margit Dengler-Paar
Communications Manager
Mobil +49 179 459 66 30
E-Mail: press@fil-luge.org

Quellenangaben

Bildquelle: Deutschland (Silber), Lettland (Gold) und das Team der USA (Bronze) holten am vergangenen Wochenende beim 4. EBERSPÄCHER Rodel-Weltcup die Team-Medaillen. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/166424 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: FIL – Internationaler Rodel Verband, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/166424/5413316

Kampf um EM-Medaillen und letztes Kräftemessen vor der WM

Presseportal