Esken stellt Trennung von Partei- und Regierungsposten infrage

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Chefin Saskia Esken hat Zweifel an der Regel erkennen lassen, - und Regierungsposten bei den Sozialdemokraten zu trennen. “Grundsätzlich ist das keine schlechte Idee”, sagte sie dem “Spiegel” in der aktuellen Ausgabe.

Vor allem in der Großen sei es wichtig gewesen, die Partei als eigenständige Kraft zu positionieren. “Und auch heute finde ich uns als unabhängige Parteivorsitzende, die nicht ins Kabinett eingebunden sind, ziemlich stark. Aber es mag Situationen geben, in denen man das anders beurteilt.” Esken dürfte damit Spekulationen über ihre Zukunft neue Nahrung geben.

Seit Monaten wird darüber diskutiert, ob sie neue Innenministerin wird, falls Nancy Faeser die SPD-Spitzenkandidatur im hessischen Wahlkampf übernimmt. Nach Eskens zur Vorsitzenden im Jahr 2019 hatten sie und der Co-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans bewusst auf Regierungsämter verzichtet, um die SPD unabhängiger von der zu machen. Sie empfinde den Parteivorsitz “als große Ehre”, sagte Esken zur Frage über ihre Zukunft. “Ich habe große an meiner Arbeit.”

Eine erneute Kandidatur für den Vorsitz beim Parteitag im Dezember müsse aber nicht ein Jahr vorher bekannt gegeben werden, sondern erst “wenn der Parteitag näher rückt”.


Foto: Saskia Esken, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Esken stellt Trennung von Partei- und Regierungsposten infrage

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×