POL-KN: Polizeipräsidium Konstanz setzt ab sofort auf “Super-Recogniser” – 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zertifiziert

09.07.2021 – 09:30

Polizeipräsidium Konstanz

Eine Projektgruppe der Kriminalpolizeidirektion Rottweil des Polizeipräsidiums Konstanz hat in den Reihen seiner rund 1500 Mitarbeitenden nach einem dreistufigen Testverfahren rund 30 “Super-Recogniser” (Wiedererkenner) identifiziert, die künftig gezielt zur Unterstützung bei polizeilichen Ermittlungen eingesetzt werden können. Das Team der Kriminalpolizeidirektion wurde dabei von der Universität Greenwich (London) unterstützt.

Ein Super-Recogniser verfügt über überdurchschnittliche Einprägungs- und Erkennungsfähigkeiten für menschliche Gesichter. Es handelt sich um eine angeborene und nicht erlernte oder anderweitig erlangte Fähigkeit. Nur ein bis zwei Prozent der Bevölkerung haben das Potenzial zum Super-Recogniser. Die meisten Menschen sind sich ihrer Begabung nicht bewusst. Anhand von validen Testverfahren ist es nun möglich, eine solche Fähigkeit festzustellen.

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung überreichten Polizeipräsident Gerold Sigg und der Leiter der Kriminalpolizeidirektion, Leitender Kriminaldirektor Thomas Föhr, am Donnerstag, 08.07., den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit diesen besonderen Fähigkeiten ihre Zertifizierungen zum Super-Recogniser.

“Ich freue mich sehr, dass so viele Kolleginnen und Kollegen am Testverfahren teilgenommen haben und wir nun schlussendlich auf 30 Super-Recogniser zurückgreifen können. Die Super-Recogniser werden jeweils anlassbezogen zur Unterstützung laufender Ermittlungen oder bei besonderen Lagen eingesetzt. Sie können angefordert werden, wenn Einsätze eines Super-Recognisers erfolgsversprechend erscheinen”, so Leitender Kriminaldirektor Thomas Föhr.

Nach dem Polizeipräsidium Stuttgart nutzt nun auch das erste Flächenpräsidium der in Baden-Württemberg dieses bereits seit einigen Jahren in England erfolgreich praktizierte Verfahren zur Wiedererkennung von unbekannten und bekannten Tätern sowie zur Feststellung von Tatzusammenhängen.
Unter der Leitung von Thomas Föhr im Konstanzer Präsidium haben seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Projektteam in intensiver Zusammenarbeit mit der Universität Greenwich in den vergangenen Monaten ein ausgeklügeltes Testverfahren durchgeführt. Zu dem in drei Phasen angesetzten Onlinetest waren auf freiwilliger Basis alle Beschäftigten des PP Konstanz eingeladen worden. Dabei wurden die Teilnehmenden auf ihre Fähigkeiten der Gesichtserkennung in Bereichen wie Kurzzeit-, Langzeit-, Gesichtsvergleich oder der Identifikation von Gesichtern in Menschenmengen getestet.

“Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg beim Einsatz Ihrer besonderen Fähigkeiten als Super-Recogniser. Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse und werden dieses Projekt weiterentwickeln, um das Potential im Sinne einer erfolgreichen Ermittlungsarbeit zu nutzen”, so Polizeipräsident Gerold Sigg in seiner Ansprache.

Bereits in der Vergangenheit haben Super-Recogniser bei der baden-württembergischen Polizei wichtige und erfolgreiche Arbeit in Ermittlungen geleistet. So ist die Wiedererkennung von Tatverdächtigen aus den Krawallen in Stuttgart im Juni letzten Jahres maßgeblich auf die Fähigkeit von Super-Recognisern zurückzuführen. Dabei haben diese ihr Potenzial trotz widriger Umstände wie unscharfer oder dunkler Videoaufnahmen unter Beweis gestellt.

Rückfragen bitte an:

Karina Urbat
Polizeipräsidium Konstanz
Pressestelle
Telefon: 07531 995-1017
E-Mail: konstanz.pp.sts.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

POL-KN: Polizeipräsidium Konstanz setzt ab sofort auf “Super-Recogniser” – 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zertifiziert

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/4964015
Presseportal Blaulicht