G7: Japan will mehr Zusammenarbeit mit dem globalen Süden

Hiroshima: Der japanische Premierminister Fumio Kishida will sich auf dem G7-Gipfel für mehr mit den Staaten des globalen Südens einsetzen. “Wenn wir uns nicht für die Probleme des globalen Südens öffnen und für deren Lösung einsetzen, wird es uns nicht gelingen, vertrauensvolle Beziehungen zu diesen Ländern zu gestalten”, schreibt Kishida in einem Gastbeitrag für das “Handelsblatt” (Freitagausgabe).

“Die Aufgaben der Staatengemeinschaft können wir nicht ohne Mitwirkung dieser Länder lösen.” hat Anfang Dezember von den G7-Vorsitz übernommen. Auf dem Gipfel, der vom 19. bis 21. Mai stattfindet, werde es zudem darum gehen, Entschlossenheit im Einsatz für eine freie internationale Ordnung zu zeigen und die wirtschaftliche zu thematisieren. “In Hiroshima wird die G7 offen über die Resilienz der Wirtschaft und wirtschaftliche Sicherheit diskutieren, etwa über die Stärkung von Lieferketten und kritischer Infrastruktur oder die Bekämpfung nicht marktorientierter Strategien und Methoden sowie von wirtschaftlichem , der etwa durch politisch motivierte, einseitige Beschränkung von Importen oder Exporten entsteht”, schreibt der japanische Premier.

Als seine “Lebensaufgabe” beschreibt Kishida, der aus Hiroshima stammt, seinen Einsatz für die nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung. “Um das Ziel einer `Welt ohne Kernwaffen` zu erreichen, ist es wichtig, eine Vorgehensweise zu verfolgen, die realistisch und praktikabel ist, sowie eine internationale Dynamik zu erzeugen und zu stärken”, schreibt er. “Hierfür möchte ich die Diskussion mit den anderen G7-Staats- und Regierungschefs vertiefen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Fahne von Japan

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

G7: Japan will mehr Zusammenarbeit mit dem globalen Süden

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×