Bayern klagt in Karlsruhe gegen Erbschaftsteuer

München: Nach mehreren Drohungen hat Landesregierung ihre angekündigte gegen die Erbschaftsteuer vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht. Man klage für höhere Freibeträge und niedrigere Steuersätze, teilte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Sonntag mit.

Ansonsten drohe “der Ausverkauf der Heimat”. Jeder müsse das Elternhaus erben können, ohne durch die Steuer zum Verkauf gezwungen zu werden, so der CSU-Politiker. Das bayerische Kabinett hatte bereits im Mai beschlossen, den Klageweg in Karlsruhe beschreiten zu wollen. Ziel ist unter anderem, dass die über die Ausgestaltung der Steuer entscheiden sollen.

Außerdem will Bayern eine Erhöhung der Freibeträge bei der Erbschaftsteuer, die seit 2008 nicht erhöht wurden. Hintergrund ist auch, dass sich die Werte von Grundstücken bundesweit unterschiedlich entwickelt haben. Die bayerische beklagt in diesem Zusammenhang eine Benachteiligung von Erben in Bayern durch höhere Steuern. Kritiker, darunter auch Bundesfinanzminister Christian (FDP), werfen der CSU wiederum ein Wahlkampfmanöver vor.

In Bayern wird der Landtag am 8. Oktober neu gewählt.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Einfamilienhaus

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bayern klagt in Karlsruhe gegen Erbschaftsteuer

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×