Polizeigewerkschaft für mehr Videoüberwachung in Freibädern

: Angesichts gewaltvoller Auseinandersetzungen in Freibädern hat die Gewerkschaft der (GdP) scharfe Präventivmaßnahmen gefordert. “Die Einlasskontrollen müssen strenger werden. Diese sollten von privaten Sicherheitsunternehmen unterstützt werden, um das Hausrecht von Beginn an deutlich machen”, sagte der Bundesvorsitzende Jochen Kopelke dem “Redaktionsnetzwerk ” (Donnerstagausgaben).

Aus seiner Sicht müsse es künftig möglich sein, schnell und niederschwellig Hausverbote mit einer empfindlichen Länge zu verhängen. “Zudem dürfte eine Videoüberwachung für weitere Abschreckung sorgen.” Die Betreiber müssten sich in dem Zuge mit der Polizei und den Rettungsdiensten abstimmen und gemeinsame Konzepte entwickeln, damit schnelle Intervention und Hilfe möglich ist. “Die Polizei wird dabei unterstützen, Streifen am Beckenrand wird es jedoch nicht geben”, so Kopelke. Die Hauptverantwortung liege bei den Badeanstalten, den Geschäftsführungen und dem vor Ort.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Schwimmbad

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Polizeigewerkschaft für mehr Videoüberwachung in Freibädern

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×