Stark-Watzinger stellt “KI-Aktionsplan” vor

: Die will die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz in mithilfe eines “KI-Aktionsplans” vorantreiben. Ziel sei, dass man eine “Führungsrolle” einnehme, sagte Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) am Mittwochmittag in Berlin.

“Die individuelle Nutzung von generativer KI hat nochmal eine neue Dimension erreicht”, fügte sie hinzu. Nach Gesprächen mit Unternehmern und Forschern während des Sommers sehe sie sich darin bestätigt, dass Deutschland eine “exzellente Ausgangsbasis” für die Zukunft habe, man müsse jedoch neue Impulse setzen, um der rasanten Entwicklung in diesem Bereich Rechnung tragen zu können. Der “KI-Aktionsplan” sei diesbezüglich ein Update zur KI-Strategie der Bundesregierung. “KI ist eine Schlüsseltechnologie und als solche wie Elektrizität Ausgangspunkt für zahlreiche Entwicklungen, Innovationen und Produkte.” Sie bringe Chancen für Wissenschaft, Wachstum und Wohlstand, aber auch für die Wettbewerbsfähigkeit und den gesellschaftlichen Mehrwert in Deutschland. Die Bundesregierung stellt dafür insgesamt über 1,6 Milliarden Euro für die Förderung der Branche bereit. Die Gelder sollen unter anderem für die Förderung von wissenschaftlicher Grundlagenforschung sowie den Ausbau der digitalen Infrastruktur bereitgestellt werden. Zudem wolle man Start-ups gezielt fördern, so soll etwa der Zugang zu Daten durch das “Forschungsdaten-Gesetz” vereinfacht werden, so Stark-Watzinger.

Insgesamt habe man elf Handlungsfelder identifiziert.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bettina Stark-Watzinger am 23.08.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Stark-Watzinger stellt “KI-Aktionsplan” vor

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×