Geywitz rechnet mit langer Konjunkturflaute in der Bauindustrie

: Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) rechnet mit einer langen Konjunkturflaute in der Bauindustrie. “Wegen der hohen gibt es kaum neue Aufträge und eine richtige Schockstarre in der Branche”, sagte Geywitz den Partner-Zeitungen der “Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft” sowie mit der “Stuttgarter Zeitung” und den “Stuttgarter Nachrichten” (Samstagsausgaben).

“Ich hoffe, dass die Nachfrage 2025 wieder anzieht, aber vorher brauchen wir einen Wachstumsimpuls.” Die Baukosten müssten reduziert werden. “Wir müssen etwa an die Baustandards ran, denn in tendieren wir dazu, immer die Goldrandlösung zu suchen. Aber es geht auch darunter”, führte Geywitz aus. Nicht nur höhere Zinsen und gestiegene Materialkosten seien problematisch, sondern auch die Kaufnebenkosten. Dabei sieht Geywitz die Verantwortung auch bei den Ländern. “Dass viele Bundesländer in den Boom- die Grunderwerbssteuer so stark erhöht haben, macht es der Branche jetzt umso schwerer”, kritisierte die SPD-Politikerin.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hochhaus-Baustelle (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Geywitz rechnet mit langer Konjunkturflaute in der Bauindustrie

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×