Wissing lehnt höhere Beteiligung des Bundes am Deutschlandticket ab

: Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) lehnt eine höhere Kostenbeteiligung des Bundes am Deutschlandticket ab. “Der Bund hat viel Geld für das Deutschlandticket in die Hand genommen und wir haben auch die Regionalisierungsmittel erhöht”, sagte er dem “Redaktionsnetzwerk ” (Dienstagausgaben).

Die Länder müssten jetzt zunächst bei den Verkehrsverbünden und den Vertriebskosten sparen. “Ich empfehle den Ländern, jetzt mutig weiter voranzugehen und den Flickenteppich der Verkehrsverbünde effektiv neu zu ordnen. Ich habe das als Landesverkehrsminister auch gemacht, Verbünde abgeschafft, verschmolzen, vereinfacht”, sagte Wissing. “Da müssen jetzt Einspareffekte erzielt werden, sodass der ÖPNV besser wird im Angebot und gleichzeitig unnötige Kosten eingespart werden. Wir haben alleine 2 Milliarden Vertriebskosten für ÖPNV-Tickets. Das muss sich ändern.” Die Länder sollten sich “um die Digitalisierung des öffentlichen Nahverkehrs kümmern”, forderte Wissing. “Das ist die entscheidende Aufgabe.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Deutschlandticket (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wissing lehnt höhere Beteiligung des Bundes am Deutschlandticket ab

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×