Städte warnen vor Nachteilen für Studenten durch Deutschlandticket

: Der Deutsche Städtetag dringt darauf, Semestertickets für Studierende flächendeckend in das Deutschlandticket zu integrieren. In den Gesprächen zwischen und Ländern über die langfristige des Deutschlandtickets müsse auch die Frage geklärt werden, “wie Studierendentickets endlich mit einer bundesweiten Lösung ins Deutschlandticket integriert werden”, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

“Das Deutschlandticket ist ein wichtiger Baustein für die Verkehrswende und muss für noch mehr Menschen attraktiver werden.” Für viele Studenten sei das noch nicht der Fall. Fünf Monate nach dem Start des Deutschlandtickets hätten sich Bund und Länder immer noch nicht auf eine bundesweite Lösung für Studierende geeinigt, beklagte Dedy. An vielen Hochschulen würden jetzt die Verträge mit den Verkehrsunternehmen zum Semesterticket mit der Begründung gekündigt, Studierende könnten stattdessen das 49--Ticket abonnieren.

Gerade für Studierende, die nicht viel Geld hätten, sei das keine gute Nachricht. “Denn ein Semesterticket ist per Solidarmodell von und für alle Studierenden finanziert – und oft günstiger als 49 Euro”, so Dedy. “Gerade junge Menschen brauchen attraktive ÖPNV-Angebote. Auch deshalb ist es so wichtig, dass Bund und Länder die Studierendentickets endlich ins Deutschlandticket integrieren – möglichst dauerhaft.”

Für die Verkehrsunternehmen in vielen Hochschulstädten habe die Hängepartie ebenfalls erhebliche Nachteile. “Wenn die Semesterticket-Verträge wegbrechen, werden sich nicht alle Studierenden stattdessen individuell ein Deutschlandticket holen”, sagte Dedy voraus. “Das könnte bei den Verkehrsunternehmen bundesweit für Einnahmeausfälle von bis zu 100 Euro sorgen.” Die Forderung des Hauptgeschäftsführers: “Das müssten Bund und Länder dann ausgleichen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Fahrgäste in einer Straßenbahn (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Städte warnen vor Nachteilen für Studenten durch Deutschlandticket

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×