Habeck verteidigt Industriestrompreis

Gransee: Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat seinen Vorschlag eines “Industriestrompreises” verteidigt. “Die Energiekosten in sind nicht mehr so hoch wie im letzten Jahr, als wir die Notmaßnahmen eingeführt haben, aber sie sind noch höher, als vor dem russischen Angriffskrieg”, sagte Habeck dem TV-Sender RTL am Rande der Kabinettsklausur auf Schloss Meseberg.

Es gebe also noch einen “ursächlichen Zusammenhang” zum russischen Angriffskrieg. “Das rechtfertigt dann noch weitere Maßnahmen des Staates.” Zur Frage, ob der vergünstigte Strompreis kommt, sagte der Vizekanzler: “Wir ringen noch um den richtigen Weg, wenn ich das so formulieren darf.” Die hohen Umfragewerte der AfD führt Habeck nicht nur auf die Streitigkeiten in der Koalition zurück.

“Rechtspopulismus hat im Moment sowieso Konjunktur und zwar auch in Ländern, die keine Ampelregierung haben”, sagte der Grünen-Politiker. Er sieht zwar auch eine Verantwortung innerhalb der , fügt aber noch hinzu: “Zu sagen, wenn nur Friede, Freude, Eierkuchen zwischen FDP, SPD und Grünen ist, dann ist der Rechtspopulismus weg, dem wird das auch nicht gerecht.” Es sei ein tiefergehendes, gesellschaftliches Phänomen, so Habeck.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Robert Habeck am 29.08.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Habeck verteidigt Industriestrompreis

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×