Wissing konkretisiert Förderpläne für Wallboxen mit Solarstrom

Berlin: Die Bundesregierung will den Aufbau der privaten Ladeinfrastruktur ab Ende September mit einem neuen Förderprogramm unterstützen. Das zur Eigenerzeugung und von Solarstrom für Elektrofahrzeuge an Wohngebäuden soll am 26. September starten, teilte das Bundesverkehrsministerium am Sonntag mit.

Eigentümer von selbstgenutzten Wohnhäusern sollen demnach bei der KfW einen Investitionszuschuss von bis zu 10.200 Euro für eine Ladestation in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage und eines Batteriespeichers beantragen können. Voraussetzung ist, dass “ein eigenes Elektroauto vorhanden oder verbindlich bestellt ist”. Der Zuschuss setzt sich zusammen aus “leistungsabhängigen Pauschalbeträgen” für die Photovoltaikanlage und den Batteriespeicher sowie “fixen Pauschalbeträgen” für die Ladestation. Für das neue Programm soll ein Volumen von bis zu 500 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bezeichnete die als “wesentlichen Schritt” in Richtung einer “nachhaltigen und sicheren Energieversorgung”. Durch das Laden am eigenen Wohngebäude verringere man den Bedarf für öffentliches Laden und ermögliche es den Bürgern, “Energiekosten einzusparen und gleichzeitig einen Beitrag zum zu leisten”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Verkehrsministerium (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wissing konkretisiert Förderpläne für Wallboxen mit Solarstrom

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×