Haushaltswoche beginnt – Lindner verteidigt Etatentwurf

: Im hat am Dienstagmorgen die mit Spannung erwartete Haushaltswoche begonnen. “Wir mussten zwischen dem prinzipiell Wünschbaren und dem Notwendigen unterscheiden”, sagte Finanzminister Christian (FDP) bei der Einbringung des Haushaltsgesetzes 2024.

Von einem “Kahlschlag” könne aber keineswegs die Rede sein, ergänzte er. Es gehe stattdessen um die “Anerkennung finanzieller Realitäten”, so Lindner. Der Entwurf für den 2024 sieht Ausgaben in Höhe von 445,7 Milliarden Euro sowie eine Nettokreditaufnahme von 16,6 Milliarden Euro vor, 2023 waren es im Soll noch 45,6 Milliarden Euro. Eine Ausnahme von der Schuldenobergrenze des Grundgesetzes, die von 2020 bis 2022 jeweils in Anspruch genommen wurde, ist in dem Entwurf nicht vorgesehen.

Lindner hatte allen Ressorts außer dem Verteidigungsministerium strenge Sparvorgaben auferlegt, um die Schuldenbremse einhalten zu können. Im Verlauf der parlamentarischen Beratungen dürfte es dem Vernehmen nach noch größere Änderungen im Etat geben. Der Haushaltsentwurf soll am Ende der Sitzungswoche zur weiteren an den Haushaltsausschuss überwiesen werden. Die Verabschiedung des Haushaltsgesetzes durch den Bundestag ist für den 1. Dezember vorgesehen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Christian Lindner am 05.09.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Haushaltswoche beginnt – Lindner verteidigt Etatentwurf

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×