Linke will Beteiligte des Wagenknecht-Vereins ausschließen

: Der Linken-Vorstand will gegen alle Beteiligten des Vereins “Bündnis Sahra Wagenknecht” ein Parteiausschlussverfahren einleiten. Das geht aus einem Beschlusspapier vor, über das das ARD-Hauptstadtstudio berichtet.

Außerdem heißt es in dem Fünf-Punkte-Plan, dass gemeinsam mit den zuständigen Gliederungen geprüft werden soll, wie die Mitgliedsrechte entzogen werden können. Ebenfalls fordert der Parteivorstand alle Abgeordneten auf, die sich an dem Wagenknecht-Verein beteiligen, “ihre durch die Linke errungenen Mandate niederzulegen.” Das sei ein Gebot des Anstandes. Das soll morgen vom Geschäftsführenden Parteivorstand beschlossen werden.

Die Linken-Vorsitzenden Janine Wissler und Martin Schirdewan wollen offenbar versuchen, den auf Wagenknecht und ihre Anhänger zu erhöhen. So wird in dem Papier die Gründung des Wagenknecht-Vereins als “klare(r) Schritt zum Aufbau einer konkurrierenden ” bezeichnet. “Dieses Vorgehen ist ein offener Angriff auf unsere Partei, auf die einzige im Parlament vertretene linke Partei in diesem Land.” Sahra Wagenknecht wird am Montag in einer Details zu der Vereinsgründung bekannt geben.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Logo der Linkspartei (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Linke will Beteiligte des Wagenknecht-Vereins ausschließen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×