Gastronomie hofft auf Beibehaltung reduzierter Mehrwertsteuer

: Nach der Vorstellung der Ergebnisse der Steuerschätzung am kommenden Donnerstag erwartet der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga ein klares Signal für die Beibehaltung der reduzierten Mehrwertsteuer auf Speisen in der . “Wir appellieren an die politischen Entscheider, an den sieben Prozent Mehrwertsteuer auf Speisen in der Gastronomie festzuhalten”, sagte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der “Rheinischen Post” (Dienstagausgaben).

Steige die Steuer für das im Restaurant wieder auf 19 Prozent, würden für das Essen zur Mitnahme, die Essenslieferung sowie für die Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt weiterhin sieben Prozent gelten, ergänzte Hartges. “Nur die einheitliche Besteuerung von Essen mit sieben Prozent ist fair und gerecht.” Hartges ergänzte: “Unsere öffentlichen Wohnzimmer sind systemrelevant.” Wenn die Restaurants und Cafés sterben würden, “sterben auch die Innenstädte. Schließt das Gasthaus im Dorf, verschwindet auch ein Stück Heimat, und Lebensqualität.”

Der Branchenverband hatte kürzlich vor einer Pleitewelle gewarnt, sollte es nicht bei der Reduzierung bleiben. Demgegenüber mahnten Wirtschaftsforscher, dass bei einer dauerhaft verringerten Mehrwertsteuer mit Steuerausfällen von gut drei Milliarden pro Jahr gerechnet werden müsse.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Gastronomie (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Gastronomie hofft auf Beibehaltung reduzierter Mehrwertsteuer

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×