Pharmaproduktion: Sorge um Arzneimittellieferungen aus Israel

Berlin: Der Konflikt im Nahen Osten könnte Auswirkungen auf die weltweite Versorgung mit Medikamenten haben: Das Bundesinstitut für und Medizinprodukte in analysiert derzeit offenbar die Gefahr möglicher Lieferausfälle aus Israel. Bis zum 6. November sollen sich bei der Behörde mit Details und möglichen Problemen zurückmelden, berichtet der “Spiegel”.

Mehr als 60 Wirkstoffe werden in Israel hergestellt, so eine des Münchner Pharmadatenunternehmens Qyobo, über das der “Spiegel” berichtet. Zwei dieser Stoffe kommen ausschließlich aus Israel. Sie werden für die Behandlung der seltenen Stoffwechselkrankheiten Morbus Gaucher und Morbus Fabry eingesetzt. Die Biotechfirma Protalix stellt die Stoffe etwa 70 Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt her. Derzeit sehe man keine Einschränkungen, so das . Auch andere Wirkstoffe aus Israel haben hohe Weltmarktanteile. So kommt Atosiban – der Arzneistoff wird etwa zur Wehenhemmung eingesetzt – zu mehr als 30 Prozent aus Israel. Teva, eines der weltgrößten Pharmaunternehmen und Mutter des deutschen Generikaherstellers Ratiopharm, hat ebenfalls seinen Hauptsitz in Israel und betreibt dort Produktionsstätten. Man beobachte die Situation genau, sie entwickle “sich ständig weiter”. Derzeit sei die Produktion “noch weitgehend unbeeinträchtigt”. Für Schlüsselprodukte halte man jedoch Notfallpläne mit Back-up-Produktionsstandorten bereit.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Tabletten (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Pharmaproduktion: Sorge um Arzneimittellieferungen aus Israel

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×