Sozialverband mahnt zu Einigung im Streit um Deutschlandticket

: Vor dem Treffen von Olaf Scholz (SPD) mit den Regierungschefs der Länder am Montag drängt der Sozialverband (SoVD) auf eine Einigung zur weiteren Finanzierung des Deutschlandtickets. “Das Deutschlandticket muss bleiben und die Menschen brauchen endlich auch Planungssicherheit”, sagte die SoVD-Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

Die Zahlen zeigten deutlich, dass das Ticket ein Erfolg sei: Etwa acht Prozent der Nutzer hätten zuvor gar keinen öffentlichen Nahverkehr genutzt und die Hälfte der Kunden habe erstmalig ein Abo abgeschlossen. Die künftige Finanzierung des Deutschlandtickets wird am Montag einer der Schwerpunkte der Gespräche im Kanzleramt sein – neben der Asylpolitik und der Planungsbeschleunigung. Bund und Länder streiten seit geraumer über die Frage, wie absehbare Finanzierungslücken beim Ticket geschlossen werden können. Bislang weigert sich der Bund, sich ab 2024 an Mehrkosten zu beteiligen.

Im Gespräch ist nun unter anderem eine Erhöhung des Ticketpreises; bislang kostet das Deutschlandticket 49 pro Monat. Dazu sagte SoVD-Chefin Engelmeier den Funke-Zeitungen: “Es wäre der völlig falsche Ansatz, das Ticket nun teurer zu machen – im Gegenteil, wir brauchen auch ein vergünstigtes Deutschlandticket für Personengruppen, die sich Mobilität sonst nicht leisten können. Dann werden die Verkaufszahlen auch weiter steigen.” Zudem müsse in den Ausbau des Verkehrsangebots investiert werden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Deutschlandticket (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Sozialverband mahnt zu Einigung im Streit um Deutschlandticket

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×