SPD und FDP gegen Teil-Verbot von Influencer-Marketing

Berlin: Überlegungen der Grünen, sogenannten Influencern ein europaweites Werbeverbot für bestimmte Produkte aufzuerlegen, werden in SPD und FDP kritisch gesehen. Der Vorschlag, gegen unlautere oder gar Betrug im Kontext von Influencer-Marketing vorzugehen, sei zwar “grundsätzlich zu begrüßen”, sagte der SPD-Digitalpolitiker Jens Zimmermann dem “Handelsblatt” (Mittwochausgabe). Hier würden jedoch unterschiedliche Themen vermischt.

“Nutzende vor Betrug zu schützen ist wichtig, zu entscheiden für welche geworben werden darf, geht weit darüber hinaus und hat keinen spezifischen Bezug zu dieser Werbeform”, so Zimmermann. “Bevor man zu weiterer Gesetzgebung greift, halte ich es insgesamt für notwendig, die aktuelle Regulierung und insbesondere deren Durchsetzung zu evaluieren.”

Auch der FDP-Digitalpolitiker Maximilian Funke-Kaiser wandte sich gegen den Vorstoß. “Anstatt jeden noch so privaten Lebensbereich zu regulieren, werden sich die Freien Demokraten in der kommenden europäischen Legislaturperiode auf die Entbürokratisierung konzentrieren”, sagte er dem “Handelsblatt” (Mittwochausgabe).

Hintergrund ist ein zehn Punkte umfassenden für eine europäische Verbraucheragenda 2025 bis 2030, das von der Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner und Linda Heitmann verfasst wurde. Darin heißt es: “Influencer-Marketing muss strenger reguliert werden.” Den Grünen-Politikerinnen geht es erklärtermaßen darum, besser vor unseriösen Praktiken im Netz zu schützen. Ein mögliches Verbot soll nach ihrer Vorstellung beispielsweise für medizinische Produkte und gelten.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Instagram-Logo auf einem Smartphone (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

SPD und FDP gegen Teil-Verbot von Influencer-Marketing

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×