Über 1.000 Rechtsextremisten besitzen Waffenschein

: Die Entwaffnung von Rechtsextremisten und “Reichsbürgern” geht trotz Ankündigungen der nur schleppend voran. Das ergibt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Martina Renner, über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (Freitagausgaben) berichten.

Zum Stichtag 31. Dezember 2022 waren demnach insgesamt 1.051 Rechtsextremisten und etwa 400 “Reichsbürger” und “Selbstverwalter” Inhaber mindestens einer waffenrechtlichen Erlaubnis. Ein Jahr davor waren 1.561 Rechtsextremisten sowie etwa 500 “Reichsbürger” unter legalen . Abschließende Zahlen für das Jahr 2023 liegen der Bundesregierung noch nicht vor.

Innenpolitikerin Renner mahnt ein höheres bei der Entwaffnung an. “Es braucht keine Ankündigungen, sondern konkretes Handeln der gegen bewaffnete Nazis und Reichsbürger”, sagte sie den Zeitungen. Es sei gefährlich, dass die Bundesregierung “die notwendigen Maßnahmen im Waffenrecht nicht voranbringt und zu scheitern droht”.

Auch im Komplex der angeklagten Reichsbürgergruppe spielten Waffenhersteller und -händler eine wichtige Rolle, so Renner. “Eine echte Sicherheitslücke ist, dass sich die Behörden gewerbliche und private Erlaubnisse zum Umgang mit Sprengstoff bei der extremen Rechten nicht anschauen”, mahnte die Linken-Abgeordnete.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Rechtsextreme (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Über 1.000 Rechtsextremisten besitzen Waffenschein

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×