Ex-Heeresinspekteur kritisiert Bundeswehr-Pläne von Pistorius

: Der frühere Inspekteur des Heeres, General a.D. Bruno Kasdorf, hat scharfe Kritik an den Reformplänen von Boris Pistorius (SPD) für die geübt. “Mit den jetzt vorgestellten Plänen hat Bundesminister Pistorius eine große Chance zu Herstellen der Kriegstüchtigkeit der Bundeswehr vertan”, sagte Kasdorf dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

Deutschland brauche ein kriegstaugliches Heer mit eingespielten und kampfkräftigen Großverbänden, sagte Kasdorf. Die dafür erforderlichen Führungs-, - und Sanitätskräfte würden künftig aber in einem Unterstützungskommando gebündelt, statt mit Kampftruppen zu Großverbänden zusammengefasst zu werden. “Es ist nicht erkennbar, wie die Landstreitkräfte, denen diese Kräfte organisch fehlen, dadurch kriegstüchtiger werden.” Die Streitkräfte blieben mit dem neuen Konzept zersplittert.

Kasdorf kritisierte außerdem, das Konzept des Ministers lasse wesentliche Zukunftsfragen unbeantwortet. “Es gibt keine Aussage zu einer Dienstpflicht, keine Antwort auf Mobilisierungsherausforderungen, keine Berücksichtigung der -Erfahrungen, keine Aussage dazu, wie die Brigade für Litauen strukturell finanziert wird. Das Fazit kann nur lauten, viel zu kurz gesprungen. Die Pläne sind mutlos.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Panzer “Leopard 2” (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Ex-Heeresinspekteur kritisiert Bundeswehr-Pläne von Pistorius

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×