Ampel einigt sich auf Quick-Freeze-Verfahren

: Ermittlungsbehörden sollen künftig bei der Bekämpfung von auch das sogenannte Quick-Freeze-Verfahren nutzen können. Darauf einigte sich die -Koalition am Mittwoch.

Die Einigung sei “ein Meilenstein”, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Manuel Höferlin. “Nach über zehn Jahren des Wartens erhalten die Beamten endlich ein rechtssicheres und anwendbares Instrument zur Verbrechensbekämpfung.” Damit zerschlage man “den Gordischen Knoten bei im Netz, denn seit Jahren gab es keine verfassungsfeste Regelung zur Vorratsdatenspeicherung”, so Höferlin.

Die Einigung stelle eine “Abkehr von anlasslosen Massendatenspeicherungen” und einen “entscheidenden Schritt” in Richtung einer “die Strafverfolgung verbessernden” und zugleich verhältnismäßigen, die Freiheit der Bürger achtenden Sicherheitspolitik dar, sagte Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz.

“Einziger Wermutstropfen des nun ausgehandelten Kompromisses ist zweifellos, dass die von der Großen Koalition geschaffene, seit Jahren ausgesetzte, bisherige gesetzliche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung, die gleich von mehreren höchsten Gerichten auf Bundes- und Europaebene für nichtig erklärt wurde und offen verfassungswidrig bleibt, nicht zurückgenommen werden soll.” Dieses Instrument werde jedoch nicht mehr zum kommen und es gebe keinen Spielraum, “diesen Zombie wiederzubeleben”, ergänzte er.

Das sogenannte Quick-Freeze-Verfahren sieht vor, dass Telekommunikationsanbieter verpflichtet werden, bei Verdacht Daten zu einzelnen Nutzern für einen bestimmten Zeitraum zu speichern – sozusagen “einzufrieren”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Computer-Nutzerin (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Ampel einigt sich auf Quick-Freeze-Verfahren

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×