Pro Familia will zügige Liberalisierung des Abtreibungsrechts

: Trotz der Absage der an eine des Abtreibungsrechts fordert die Beratungsorganisation Pro Familia eine schnelle Umsetzung der Empfehlungen der Expertenkommission zum Paragrafen 218. “Die hat diese Kommission eingesetzt, weil das geltende Gesetz problematische Konsequenzen hat. Jetzt muss sie sich ein Herz fassen und notwendige Gesetzesänderungen noch in dieser Wahlperiode umsetzen”, sagte die Vorsitzende von Pro Familia, Monika Börding, dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Dienstagsausgaben).

Dabei müsse das Vertrauen in Schwangere im Vordergrund stehen. “Die Regierung muss deshalb den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafrechts regeln und die verpflichtende vor dem Schwangerschaftsabbruch sowie die Wartezeit abschaffen”, sagte Börding. “Sie sollte zudem den von der Kommission benannten Spielraum für eine Verlängerung der Frist nutzen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Pro Familia will zügige Liberalisierung des Abtreibungsrechts

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×