SPD will mehr Geld für Sicherheitsbehörden wegen Spionagefällen

Berlin: Mehrere SPD-Politiker erhöhen in den Haushaltsverhandlungen den Druck und fordern angesichts der jüngsten Spionagevorfälle eine bessere Ausstattung der Sicherheitsbehörden.

steht im Fadenkreuz östlicher Agententätigkeit”, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sebastian Hartmann, dem “”. Dem müsse man sich dauerhaft stellen. “Die Sicherheitsbehörden müssen daher dringend besser ausgestattet werden.” Bei den aktuell aufgedeckten Spionagefällen handele es sich möglicherweise nur um die “Spitze des Eisbergs”, warnte Hartmann.

Auch SPD-Innenpolitikerin Carmen Wegge mahnt, dass die Mittel des Bundesinnenministeriums nicht schrumpfen dürften. “Für mich ist klar, dass wir an der inneren Sicherheit nicht sparen dürfen”, sagte Wegge dem . “Es wird der Punkt kommen, an dem sich alle die Frage stellen müssen, wie wir in unser Land investieren wollen oder nicht”, sagte die Sozialdemokratin. Die Menschen erwarteten zu , dass die Politik sie vor feindlicher Spionage schütze, aber auch vor Rechtsextremismus.

“Die Bedrohungslage ist unbestritten”, pflichtete der SPD-Haushaltspolitiker Andreas Schwarz bei. Im Prinzip befinde sich Deutschland schon im Internetkrieg: Cyberattacken, Fake , Manipulationsversuche auf Social-Media-Kanälen. “Unsere Dienste sind mehr denn je gefordert, um die Sicherheit im Land zu gewährleisten”, sagte Haushälter Schwarz dem “Stern”. Hier zu sparen wäre “die Axt an der Sicherheit der Menschen anzulegen”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Innenministerium (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

SPD will mehr Geld für Sicherheitsbehörden wegen Spionagefällen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×