Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert bei Glyphosat „Ende des …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert bei Glyphosat „Ende des …

Presseportal.de
2 min

Osnabrück (ots) – Grünen-Fraktionschef Hofreiter fordert bei Glyphosat „Ende des Zick-Zack-Kurses“

Mahnung an Landwirtschaftsministerin Klöckner – „Der Ball liegt beim Bund“

Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) dazu aufgefordert, im Streit um das Unkrautgift Glyphosat „ihren Zick-Zack-Kurs zu beenden“ und den Ausstieg aus der Nutzung dieses Mittels einzuleiten. „Nötig ist ein klarer, ambitionierter und verbindlicher Fahrplan zur Reduktion von Pestiziden“, sagte Hofreiter im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Angesichts des dramatischen Sterbens von Bienen, Schmetterlingen und Vögeln müsse Klöckner den „Fehltritt ihres Vorgängers korrigieren“ und Glyphosat von den Äckern verbannen, wo das meiste Gift eingesetzt werde. Glyphosat dürfe auch nicht einfach durch „neue Kreationen aus den Pestizidküchen von Bayer und Monsanto“ ersetzt werden. „Wir brauchen ein Umsteuern in der Agrarpolitik hin zu einer wirklich nachhaltigen Landwirtschaft. Der Ball liegt bei der Bundesregierung“, erklärte Hofreiter.

Klöckner hatte betont, dass sie sich an den Koalitionsvertrag halte. Der „systematische und schrittweise Ausstieg“ müsse bis 2021 vollendet sein, bekräftigte auch Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Ihre Behörde verwies darauf, dass Union und SPD sich auf eine Minderungsstrategie geeinigt hätten mit dem Ziel, die Anwendung so schnell wie möglich zu beenden. Der Agrarminister der Vorgängerregierung, Christian Schmidt (CSU), hatte seine SPD-Kollegin Barbara Hendricks vor vollendete Tatsachen gestellt und in Brüssel die weitere Nutzung von Glyphosat gebilligt.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3918200
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Heilbronner Stimme: Grünen-Agrarexperte Ebner: Union und SPD … Heilbronn (ots) - Der Grünen-Agrarexperte Harald Ebner sieht die Ankündigungen von Union und SPD zu einem Ausstieg aus der Nutzung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat mit Skepsis. Ebner sagte der "Heilbronner Stimme" (Dienstag): "Wenn ausgerechnet »Glyphosat-Minister«Christian Schmidt verkündet, die neue Große Koalition wolle »so schnell wie möglich« und »grundsätzlich« den Glyphosat-Ausstieg, ist das alles andere als vertrauenserweckend. Da Union und SPD sich offenbar nicht auf die Festschreibung eine konkreten Ausstiegsdatums einigen konnten, wird wenig passieren und der Glyphosat-Strei...
„hart aber fair“ am Montag 19. März 2018, 21:00 Uhr, live aus … München (ots) - Moderation: Frank Plasberg Das Thema: Warten zweiter Klasse - was bessert sich für Kassenpatienten, Herr Spahn? Die Gäste:Jens Spahn (CDU, Bundesgesundheitsminister) Rebecca Immanuel (Schauspielerin, Mutter eines zehnjährigen Sohnes) Dr. Andreas Gassen (Orthopäde; Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung) Dr. Christoph Lanzendörfer (Facharzt für Innere Medizin) Dr. Gerd Glaeske (Gesundheitswissenschaftler und Apotheker, Professor an der Uni Bremen) Eine Grippewelle wie jetzt und schon laufen die Wartezimmer über - und die Fragen an Jens Spahn, den neuen G...
Historikerin: Die Neue Rechte nutzt alte Mittel Osnabrück (ots) - Historikerin: Die Neue Rechte nutzt alte Mittel Gilcher-Holtey sieht 1968 nicht als Revolution - Kritik an "Erinnerungsunternehmern" wie Götz Aly und Gerd Koenen Osnabrück. AfD, Pegida und Identitäre haben nach Auffassung der Historikerin Ingrid Gilcher-Holtey wesentliche Strategien der 68er-Bewegung adaptiert. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte die Bielefelder Historikerin, "die Neue Rechte hat ohne Frage Elemente der Transformations- und Aktionsstrategie der Neuen Linken übernommen. Sie wendet auch die Strategie der begrenzten Regelverletz...
Herrin des Verfahrens Frankfurt (ots) - Das ist der vielleicht wichtigste Grund, aus dem sich Merkel einstweilen weiter als Herrin des Verfahrens fühlen darf: Inhaltlich betrachtet, gibt es zwischen ihr und ihren Kritikern keine grundstürzenden Unterschiede. Die Kanzlerin mag nüchtern von "Steuerung und Reduzierung der illegalen Migration" reden, während Volker Bouffier dem rechten Rand ein bisschen rhetorisches Futter gibt - am Ende meinen beide das Gleiche: Migrationspolitik als Mischung aus Abschiebung und Abschottung, das ist längst die parteiintern unumstrittene Praxis. Ähnlich sieht es bei den Personalien aus...
Ein Anfang ist gemacht – Kommentar von Andreas Abel Berlin (ots) - Als Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) Ende vergangenen Jahres einen runden Tisch zur Verbesserung der Geburtshilfe in Berlin einberief, war die Skepsis groß. Nun aber hat der runde Tisch ein Aktionsprogramm beschlossen, von dem sich zumindest sagen lässt, dass ein Anfang gemacht ist. Schwangere telefonieren oder mailen sich die Finger wund, um eine Hebamme zu finden. Auch die Kapazitäten der Kreißsäle in den 19 Berliner Geburtskliniken reichen, zumindest in Spitzenzeiten, nicht aus. Nun sollen mehr Hebammen ausgebildet und Kreißsäle gebaut oder erweitert werden. Das geht üb...
Macht- und Postengeschacher gefährdet die Demokratie Erst das … Bielefeld (ots) - Kasperle-Theater, Karnevalsstimmung, Witzfiguren - das sind die harmlosen Reaktionen auf die Nachrichten zur tatsächlichen oder angeblichen Regierungsbildung. Man mag kopfschüttelnd Sympathie für diese Einordnung finden. Treffend ist sie nicht. Denn die politische Klasse präsentiert sich derzeit in einem desaströsen Zustand. Und das ist nicht witzig. Der SPD-Parteichef will sein Amt lieber gegen das Außenministerium eintauschen. Der noch amtierende, geschäftsführende Außenminister demontiert ihn als angeblichen Wortbrecher. Zuhause an der Basis der Partei schäumt die Wut über...
Sachsen-AnhaltPolitik Teure Frühpensionäre: Sachsen-Anhalt … Halle (ots) - Sachsen-Anhalt muss für die Versorgung früherer Staatssekretäre in diesem Jahr erstmals mehr als drei Millionen Euro ausgeben. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstagausgabe) mit Verweis auf Zahlen des Finanzministeriums. Im vergangenen Jahr lag die Summe demnach bei 2,96 Millionen Euro, ein Drittel mehr als zehn Jahre zuvor. Ab Februar kommt die jüngst geschasste Bildungs-Staatssekretärin Edwina Koch-Kupfer (CDU) hinzu. Sie hatte das Vertrauen von Bildungsminister Marco Tullner (CDU) verloren und wurde mit 55 Jahren in den einstweiligen Ruhesta...
Schwarzarbeit: Zentralverband Deutsches Baugewerbe fordert mehr … Osnabrück (ots) - Schwarzarbeit: Zentralverband Deutsches Baugewerbe fordert mehr Personal und Kontrollen Geschäftsführer Jöris fordert Deckelung der Sozialabgaben: "Andernfalls wird der Anreiz für Schwarzarbeit noch größer" Osnabrück. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe fordert mehr Personal und verstärkte Kontrollen zur Bekämpfung von Schwarzarbeit. "Wir begrüßen die Arbeit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit FKS. Aber es ist nötig, sie mit mehr Personal auszustatten, damit noch stringentere Kontrollen möglich sind", sagte Heribert Jöris, Geschäftsführer für Sozial- und Tarifpolitik beim Z...
Kommentar zum Traditionserlass der Bundeswehr Stuttgart (ots) - Siehe da - das Ergebnis überzeugt. Dass sich der neue Traditionserlass viel stärker als der Vorgänger von 1982 auf die Geschichte der Bundeswehr bezieht, ist logisch. Den harten Trennstrich zu den Institutionen Wehrmacht und Nationale Volksarmee der DDR wird jeder Demokrat begrüßen. Vor allem weil der Erlass die Institutionen, aber nicht automatisch alle Männer für traditionsunwürdig erklärt, die in ihnen gedient haben. Bei allem verdienten Lob sei allerdings nicht vergessen: Der beste Traditionserlass wird nur so gut sein wie die, die ihn anwenden.QuellenangabenTextquelle:...
62 Anfragen zu Wehrmachts-Devotionalien bei neuer Ansprechstelle Osnabrück (ots) - 62 Anfragen zu Wehrmachts-Devotionalien bei neuer Ansprechstelle Wichtiges Thema: Umbenennung von Kasernen und Suche nach neuen Namensgebern Osnabrück. Bundeswehrangehörige und militärische Dienststellen haben eine Vielzahl von Fragen zur jüngeren Vergangenheit der Truppe. Bei der neu gegründeten Ansprechstelle für militärhistorischen Rat sind seit ihrer Gründung im Juli 2017 insgesamt 62 Anfragen mit Bezug auf Wehrmachts-Devotionalien eingegangen. Das teilte die Ansprechstelle auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) mit. "Im Mittelpunkt standen dabei Auskunfts...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.