FDP-Chef Lindner unterstützt Seehofers Haltung in der …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

FDP-Chef Lindner unterstützt Seehofers Haltung in der …

2 min

Berlin/Bonn (ots) – Im Streit von CDU und CSU um die Asylpolitik hat der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner Verständnis für beide Unionsparteien gezeigt: „Natürlich wollen wir eine europäische Lösung, brauchen wir eine Kontrolle der europäischen Außengrenzen, damit wir uns innerhalb Europas frei bewegen können. Da ist Frau Merkel zuzustimmen“, sagte Lindner im Interview mit dem Fernsehsender phoenix. Diese Asylpolitik habe die Bundeskanzlerin jedoch in den letzten zwei Jahren nicht erreicht. Deshalb habe Horst Seehofer durchaus recht, das alte Recht übergangsweise wieder zu aktivieren und an der Grenze zurückzuweisen. „Das wäre ein Hebel, das würde den Einigungsdruck in Europa erhöhen, endlich zu einer anderen, gemeinsamen Politik zu finden“, so Lindner. „In der Sache wäre es richtig, es gäbe eine Kombination aus der langfristigen Zielsetzung Merkel – Stichwort Europa – und der kurzfristigen provisorischen Intervention, die Herr Seehofer vorschlägt. Beides zusammengenommen ist etwa unsere Position.“

Anstelle einer „Problemlösung“ erwarte Lindner einen „windelweichen Kompromiss von CDU und CSU“, dem am Ende sogar die SPD noch zustimmen könne. In dieser Situation werde einer von beiden den Kürzeren ziehen. „Da geht’s bis an den politischen Gesichtsverlust. Es sei denn, es gibt einen wachsweichen Formelkompromiss, der nichts in der Sache bewegt, der nichts löst, der die Sache irgendwie auf der Zeitachse verschiebt und nicht löst. Wenn Sie mich nach einer Prognose fragen: Ich tippe auf genau so etwas.“

Quellenangaben

Textquelle:PHOENIX, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6511/3971286
Newsroom:PHOENIX
Pressekontakt:phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Thomas Kreuzer: SPD macht sich mit Antifa gemein – Empörung … München (ots) - "Die SPD lässt die nötige Distanz zur Antifa vermissen": So empört kommentiert der CSU-Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer eine Veranstaltung mit SPD und Antifa kürzlich in Würzburg. "Die SPD ist schlecht beraten, wenn sie mit radikalen Kräften außerhalb des demokratischen Spektrums gemeinsame Sache macht", sagt Kreuzer. "Das ist einer demokratischen Partei nicht würdig. Wer sich nicht distanziert, der schadet unserer Demokratie." Deshalb fordert Kreuzer die bayerische SPD auf, "eine klare Trennlinie zu Verfassungsfeinden und ihren Aussagen zu ziehen". Bei der Demonstration geg...
Nicht mit Kopf durch die Wand Hagen (ots) - Die Debatte über das "Sicherheitspaket I" der neuen Landesregierung wurde zuletzt derart hysterisch geführt, als drohte demnächst jedem unbescholtenen Bürger kurzerhand Unterbindungsgewahrsam. Dass sich NRW jahrelang eine erschreckende innenpolitische Blauäugigkeit im Umgang mit Salafisten, reisenden Einbrecherbanden, No-Go-Areas oder Phänomenen wie der Kölner Silvesternacht leistete - im Furor über die angebliche "Abschaffung des Rechtsstaates" wurde es kurzzeitig ausgeblendet. NRW-Innenminister Reul, als langjähriger Europapolitiker geschult in konsensorientiertem Pragmatismus,...
Pro Asyl wirft Seehofer „rechtswidriges Verhalten“ vor Düsseldorf (ots) - Der Chef der Organisation Pro Asyl, Günter Burkhardt, hat die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) angekündigte Rückweisung von Flüchtlingen an der Grenze als "rechtswidriges Verhalten" kritisiert. "Auch wenn jemand eine Einreisesperre wegen eines bereits abgelehnten Asylverfahrens hat, muss der Fall noch einmal vom Bundesamt bewertet werden", sagte Burkhardt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Schließlich könne jemand, der etwa aus Afghanistan komme, nach Monaten neue Asylgründe haben. Er befürchte nun, dass es an der Grenze "vermehrt zu Kontrollen nach ...
Zwei Jahre EU-Türkei-Abkommen: Flüchtlinge auf den … München (ots) - Das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist fast zwei Jahre in Kraft. Die Situation der Menschen, die auf den griechischen Inseln festsitzen, bleibt katastrophal. Es sollte das Geschäftsmodell der Schmuggler zerstören und Flüchtlinge davon abhalten, die gefährliche Reise über die Ägäis anzutreten: Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei vom 18. März 2016. Zwei Jahre später sind diese Ziele noch lange nicht verwirklicht. Obwohl die Zahl der Migranten, die die Inseln über das Meer erreichen, zurückgegangen ist, gibt es täglich Neuankömmlinge - über 3.000 allein in diesem Ja...
zum Haushalt Halle (ots) - Schon jetzt zeigt sich, dass Schäuble seinem Nachfolger keineswegs ein glänzendes Erbe hinterlassen hat. Die niedrigsten Zinsen seit Menschengedenken und den längsten Aufschwung seit dem Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit nutzte er, um die Defizite abbauen. Doch er verpatzte die Chance, das Land durch eine Investitionsoffensive nach vorne zu bringen. Zur Rechtfertigung diente der Hinweis, dass es nicht am Geld mangele, sondern an Planungskapazitäten. Olaf Scholz hat bestenfalls ein kritisches Erbe übernommen. Allerdings lässt auch er bisher keinerlei Willen zum Umsteuern erke...
Deutsche wollen lieber flexiblere Arbeitszeiten als mehr … Mainz (ots) - Die Deutschen finden es wichtiger, ihre Arbeitszeiten besser auf das Privatleben abstimmen zu können, als mehr Geld zu verdienen. Das geht aus einer bundesweiten, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest-dimap im Auftrag des SWR-Bürgertalks "mal ehrlich..." hervor. Auf die Frage: "Wenn Sie in Ihrem Berufsleben die Wahl hätten ...", kreuzten 34 Prozent der rund 1.000 Befragten die Antwort an: Arbeitszeiten, mit denen sich Privates besser vereinbaren lässt. 30 Prozent wünschten sich mehr Gehalt und immerhin 23 Prozent der Befragten möchten mehr Anerkennung ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.