Leitartikel zur Union: Eine Frage der Glaubwürdigkeit von …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Leitartikel zur Union: Eine Frage der Glaubwürdigkeit von …

5 min

Regensburg (ots) – Im Asylstreit um die Begrenzung der Zuwanderung geht es um die Glaubwürdigkeit von Angela Merkel und Horst Seehofer. Das macht den Konflikt so brisant, der seit Herbst 2015 schwelt und nie wirklich geklärt worden ist. Nun lässt sich die Kluft nicht mehr verschleiern. Am Ende des brutalen Kräftemessens wird sich zeigen, was vom „wir schaffen das“ der Kanzlerin übrig bleibt und wie viele Schutzwälle ihr streitbarer Innenminister errichten darf, damit sich die Flüchtlingssituation von 2015 nicht wiederholt. Offiziellen Erklärungen der CDU-Fraktion zum Trotz: Seehofers Forderungen genießen große Sympathien in der Schwesterpartei. Auch CDU-Ministerpräsidenten in Ostdeutschland neigen Seehofer zu. Dort stehen 2019 Landtagswahlen an, die AfD hat sich dort längst als feste Größe etabliert. Der Wille zu einem Vertagen der Entscheidung auf die Zeit nach dem EU-Gipfel tendiert in der CSU gegen Null. Das Gleiche gilt für einen Kompromiss um des lieben Friedens willen, wie vor der Bundestagswahl. Die CSU hat aus dem 38,8 Prozent-Debakel die bittere Gewissheit gezogen, dass das Zukleistern von Konflikten nicht funktioniert. Der Regierungspartei fliegt seitdem um die Ohren, dass sie in der Asylpolitik zwar wie ein Löwe gebrüllt, dann aber als Merkels Bettvorleger gelandet sei. Für die Seehofer-Söder-Partei war dabei am schmerzlichsten, dass Merkel kurz nach der Bundestagswahl zentrale CSU-Forderungen dann doch erfüllt hat. Für die CSU geht es bei der Landtagswahl darum, was ihr in ihrem Kernland an Größe bleibt. Ein Absacken auf einen neuen Tiefstwert wäre der größte anzunehmende Unfall. Um das zu vermeiden, würde man jeden Konflikt mit der Kanzlerin, einen Rauswurf Seehofers aus dem Kabinett oder auch ein Misstrauensvotum gegen Merkel mit allen unkalkulierbaren Folgen riskieren. Seehofer ist für jede Option uneingeschränkter Rückhalt in der CSU gewiss. Die CSU hat in der Asylpolitik große Versprechen gemacht. Wenn sie nun erneut an Merkel scheitert, bekommt das bereits schwer ramponierte Vertrauen in die Verlässlichkeit den nächsten Schlag. Der Erfolg beim Kampf um Zurückweisungen an der Grenze ist für einen erheblichen Teil des CSU-Klientels der Maßstab dafür, was das Wort der CSU noch Wert ist. Dabei ist es ein Stück weit absurd, dass sich die Debatte exakt an diesem Punkt verhakt. Es gibt ja bereits jetzt Zurückweisungen an der bayerisch-österreichischen Grenze. Was Merkel als Sündenfall betrachtet, findet de facto statt. Verwunderlich ist, wie ungeschickt Merkel wieder einmal ihre Position vertritt. Es mag ihr egal sein, ob die sperrige CSU bei der Landtagswahl kleingeschrumpft wird. Doch es darf ihr nicht gleichgültig sein, wenn die AfD parallel wächst. Wobei Merkel mit ihrem Wunsch nach einer europäischen Lösung Recht hat. Allein, sie ist seit 2015 nicht zustande gekommen, mit bekannten Folgen: Welches EU-Land auch immer gerade mit vielen Flüchtlingsankünften konfrontiert ist – es darf damit rechnen, dass es von den meisten anderen Mitgliedsstaaten damit alleingelassen wird. Der viel gescholtene Seehofer bezweifelt also zu Recht, dass sich vor der Landtagswahl in Bayern in der EU Entscheidendes bewegt. Der neue Asylstreit in der Union schwächt die Kanzlerin – vor allem, weil echter Rückhalt in der CDU bröckelt. Merkels Flüchtlingskurs hat die politische Landschaft in Deutschland verändert. Dabei ist der Schluss zu simpel, dass Merkel die AfD stark gemacht hat – wer AfD wählt, tut das in eigener Verantwortung und kann sie nicht an sie delegieren. Merkel muss sich aber vorwerfen lassen, dass sie keine breite „Achse der Willigen“ geschmiedet hat, die ein ausgefeiltes Gegenkonzept zu den CSU-Lösungen bietet. Bis heute geht sie zudem in atemberaubender Weise über Sorgen eines Teils der Bürger hinweg.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3971325
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bartsch fordert Nahost-Initiative der Bundesregierung Berlin/Saabrücken (ots) - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat angesichts der Abkehr Washingtons vom Atomabkommen mit dem Iran eine Nahost-Initiative der Bundesregierung gefordert. "Ich würde es begrüßen, wenn von deutscher Seite eine Initiative für eine internationale Konferenz zur Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten ausginge", sagte Bartsch der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Eine solche Konferenz müsse sich auch darum kümmern, dass es keine atomare Aufrüstung gebe. "Außerdem sollten sämtliche Waffenlieferungen in den Nahen und Mittleren Osten sofort...
Kommentar zum Vorschlag, Kommunen sollten statistische Daten … Stuttgart (ots) - Eine einfache Weitergabe amtlicher, also zwangsläufig erhobener persönlicher Daten zu privatwirtschaftlichen Zwecken darf vom Gesetzgeber nicht zum Geschäftsmodell erhoben werden. Erst recht nicht ohne eine eingeholte, unverklausulierte Zustimmung der Betroffenen. Denn der freie Markt stößt bei sensiblen Daten an seine Grenzen. Das verlockende Daten-Öl ist zu schmierig, um sich daran auf Dauer nicht die Hände schmutzig zu machen. Gut, dass eine wie Stadt Stuttgart da nicht mitmischen will.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQ...
Leitartikel zum Fall Susanna: Die Stunde der Ermittler von … Regensburg (ots) - Der Mord an der 14-jährigen Susanna F. zerreißt einem das Herz. Ihr junges Leben wurde auf grausamste Weise ausgelöscht. Sie starb qualvoll. Offenbar durch die Hände ihres Vergewaltigers, der so offenbar seine schlimme Tat vertuschen wollte. Das Leid und die Trauer der Angehörigen des Mädchens, ihrer Freunde, Mitschüler, ihrer jüdischen Gemeinde in Mainz sind unermesslich. Die Anteilnahme von Menschen in ganz Deutschland ist da nur ein schwacher Trost. Gleichwohl sollten die Hinterbliebenen wissen, sie stehen in diesen schweren Stunden nicht allein. Und natürlich wühlt diese...
Ukraine fordert politischen Boykott der Fußball-WM Düsseldorf (ots) - Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin fordert Europas Politiker auf, die Fußballweltmeisterschaft im Sommer in Russland nicht zu besuchen. "Ich rufe die europäischen Politiker zum politischen Boykott der Fußball-WM in Russland auf", sagte Klimkin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Klimkin warf Russland eine Fortsetzung seiner aggressiven Politik und Völkerrechtsverletzungen vor. Der Kreml führe "einen Krieg gegen die demokratische Gemeinschaft, sogar auf dem Territorium des Bündnisses: Giftmorde, Cyberangriffe, Verbreitung von Fake-Nach...
Streit um neuen Feiertag in Niedersachsen: Elf Abgeordnete … Osnabrück (ots) - Streit um neuen Feiertag in Niedersachsen: Elf Abgeordnete bringen Tag des Grundgesetzes ins Spiel Neuer Antrag am Tag vor Landtags-Abstimmung eingereicht - Unterstützer auch aus den Reihen der SPD Osnabrück. Kurz vor der für diesen Dienstag (19.6.) geplanten Abstimmung über einen neuen Feiertag für Niedersachsen gibt es einen weiteren Vorschlag, welcher Tag gewählt werden soll: Elf Abgeordnete von SPD und Grünen haben am Montagnachmittag beim Landtag einen Gruppenantrag eingebracht, demzufolge der "Tag des Grundgesetzes" am 23. Mai neuer Feiertag im Land werden soll. Das ber...
Röttgen empfiehlt Zurückhaltung gegenüber Entwicklung in … Düsseldorf (ots) - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat zur Zurückhaltung des Auslandes angesichts der aktuellen Entwicklungen in Italien gemahnt. "Im Moment ist die Gefahr, dass wir es gut meinen, aber die Sache verschlimmern, zu groß", sagte Röttgen der "Rheinischen Post" (Düsseldorf / Dienstag). Deshalb sollten sich andere europäische Länder und insbesondere Deutschland aus den aktuellen Entwicklungen in Italien so weit wie möglich heraushalten. www.rp-online.deQuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pre...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.