Eurowings-CEO Thorsten Dirks sieht Fluggesellschaft auf …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Eurowings-CEO Thorsten Dirks sieht Fluggesellschaft auf …

3 min

Köln (ots) – Nach zahlreichen Flugstreichungen und Verspätungen in den vergangenen Monaten sieht sich die Lufthansa-Tochter Eurowings wieder auf einem Kurs der Stabilisierung. „Mit Übertragung der letzten Ex-Air-Berlin-Flugzeuge haben wir die wohl schwierigste Etappe jetzt fast geschafft. Durch die jüngsten Flottenzugänge konnten wir die zwischenzeitlich knappen Flugzeug-Reserven in den vergangenen Wochen deutlich erhöhen“, sagte Eurowingschef Thorsten Dirks „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ (Samstagsausgabe). Damit habe die Airline ihre Zuverlässigkeit im Juli bereits spürbar verbessert und Flugplan-Änderungen signifikant reduzieren können. „Unser Anspruch ist es, nach einem schwierigen Sommer 2018 bald wieder zu den zuverlässigsten Airlines in Europa zu gehören. Da kommen wir her, und da wollen wir wieder hinkommen“, sagte Dirks. Jede Streichung und jede Verspätung sei eine zu viel. „Deshalb haben wir uns für unsere Performance insbesondere im Mai und Juni bei all unseren Kunden entschuldigt – und zwar unabhängig davon, ob wir die Gründe für Verspätungen und Annullierungen zu verantworten haben oder nicht“, sagte Dirks. Als Gründe für die enorme Zunahme von Flugplanänderungen nannte Dirks unter anderem Serien-Streiks und Personalengpässe bei der Flugsicherung, die alle Airlines gleichermaßen beträfen. Der Eurowingschef räumte aber ein, dass ein nicht unerheblicher Teil der Schwierigkeiten durch die Übernahme von Teilen der insolventen Air Berlin entstanden sei. „Wir sind auch selbstkritisch genug um zu sehen, dass wir bei diesem Integrationsprojekt hier und da zu ambitioniert waren“, sagte Dirks. Es sei zwar im Rekordtempo gelungen, mehr als 70 Maschinen der früheren Air Berlin zu transferieren. „Aber es ist uns eben nicht ohne Verzögerungen gelungen“, so der Eurowingschef. Man dürfe nicht vergessen, dass Air Berlin die größte Pleite in der Geschichte des europäischen Luftverkehrs gewesen sei. Von heute auf morgen seien mehr als 140 Flugzeuge aus dem Markt gegangen. Die laufende Übergangsphase sei ein Kraftakt, für den es keine Blaupause gebe. Mit Blick auf die Zukunft des Unternehmens sagte Dirks, man wolle die Digitalisierung vorantreiben. „In fünf Jahren wird Eurowings keine klassische Airline mehr sein, sondern eine digitale Reise-Plattform“. Dafür werde die Low-cost-Airline den Kunden auf der Website und mit Hilfe einer App über den reinen Flug hinaus vermehrt personalisierte Angebote an digitalen Services und Produkten bieten.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/4000546
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

IG Metall bedauert Lehners Rücktritt Düsseldorf (ots) - Die IG Metall NRW hat sich bestürzt über den Rückzug von Thyssenkrupp-Aufsichtsratschef Ulrich Lehner gezeigt. "Der Lehner Rücktritt ist schade, weil er für den Kurs stand, den wir unterstützen. Das muss jetzt der allerletzte Weckruf dafür sein, dass sich alle Beteiligten disziplinieren. Es geht immerhin um 39.000 Beschäftigte in NRW", sagte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Der Konzern komme nicht zur Ruhe, dabei sei Ruhe genau das, was er jetzt so dringend benötige, so Giesler.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermitt...
Bertelsmann Bielefeld (ots) - Die Bertelsmann-Kritik an unfairen Wettbewerbsbedingungen im Medienbereich fällt ziemlich hart aus. Zu Recht! Natürlich gibt es gute Gründe, den Mediensektor etwa im Kartellrecht anders zu behandeln als Autohersteller oder Würstchenproduzenten. Schließlich haben Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender in Demokratien eine wichtige Informationsaufgabe und Kontrollfunktion. Diese kann aber nur funktionieren, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Beim Kampf um Werbeeinnahmen konkurriert Bertelsmann mit internationalen Konzernen wie Facebook, Goo...
Unattraktiv Allgemeine Zeitung Mainz zum sozialen Wohnungsbau Mainz (ots) - Wenn die Zahl der Sozialwohnungen stetig sinkt, sind das keine Peanuts. Bezahlbares Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen wie Essen und Trinken. Wird dieses Bedürfnis nicht adäquat befriedigt, birgt das gefährlichen sozialen Sprengstoff. Die zuständigen Bundesländer bekamen 2017 zwar vom Bund rund 1,5 Milliarden Euro, doch fast acht Prozent davon haben die Länder anderweitig investiert. Das gehört schleunigst abgestellt. Heißt: Alle zur Verfügung gestellten Mittel müssen künftig zweckgebunden investiert werden. Eigentlich sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Doch auch da...
Führungswechsel bei der Werhahn KG Düsseldorf (ots) - Anton Werhahn, bisheriger Vorstandssprecher der Werhahn KG, wechselt in den Verwaltungsrat der Unternehmensgruppe. Er übernimmt den Vorsitz des Gremiums. Anton Werhahn folgt damit als Vorsitzender des Verwaltungsrates auf Peter Bettermann, der nach Erreichen der satzungsgemäßen Altersgrenze aus dem Gremium ausgeschieden ist. Nachfolger von Anton Werhahn als Sprecher des Vorstandes der Werhahn KG wird Paolo Dell' Antonio. Der gebürtige Südtiroler gehört dem Vorstand der Werhahn KG seit Juni 2017 an. Er war zuvor 17 Jahre im Vorstand der Mast-Jägermeister SE in Wolfenbüttel ...
Kölnische Rundschau: Ford-Betriebsratschef verteidigt Fiesta, … Köln (ots) - Ford-Betriebsratschef Martin Hennig verlangt, dass von Ford in Europa verkaufte Autos auch hier entwickelt und gebaut werden. Gleichzeitig verteidigte er im Rundschau-Interview die in Köln und Saarlouis gebauten Modelle Fiesta, Focus und C-Max. Diese kleineren und mittleren Fahrzeuge verkauften sich gut und Ford verdiene gut mit ihnen. Hennig reagierte in dem Interview auf die Kritik der Konzernspitze in Dearborn (USA) am Europageschäft und an der nach Ansicht der Zentrale nicht rentablen Modellpalette. Für Köln wünschte Hennig sich die Fertigung eines zweiten Modells neben dem Fi...
Meisterbrief und Handwerksordnung Bielefeld (ots) - Billig kann ganz schön teuer werden - egal ob Lebensmittel, Medikamente, eine Jacke oder ein Auto gekauft werden, ob man eine Reise bucht oder ein Haus baut. Diese Erfahrung hat jeder schon gemacht. Und diese Erfahrung muss im Prinzip auch jeder machen dürfen. Ansonsten gäb es eine Planwirtschaft, in der Bürokratie und Kontrolle noch größer wären als sie ohnehin schon sind. Kreativität und Erfindergeist würden vollständig unterdrückt, während die Preise ins Unermessliche anstiegen. Die Alternative zur Planwirtschaft ist jedoch nicht die totale Marktfreiheit, in der ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.