Familiengeld: Retourkutsche im Wahlkampf

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Familiengeld: Retourkutsche im Wahlkampf

48 sec

Straubing (ots) – Der Verdacht, mit dem Schreiben aus Berlin soll eigentlich Politik gemacht werden, drängt sich jedenfalls auf. So etwas auf den Rücken von Betroffenen auszutragen, wie dies der Bundessozialminister tut, ist unanständig. Zumal auch Bundesbehörden mit der neuen bayerischen Gesetzeslage bisher keine Probleme hatten. Ob dieses Thema geeignet ist, der darbenden Bayern-SPD im Wahlkampf Schützenhilfe zu geben, darf getrost bezweifelt werden.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/4031751
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Seehofer unter Druck Regensburg (ots) - Immer wieder das gleiche Spiel: Im Vorfeld von Tarifverhandlungen, wie jetzt im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen, lassen die Gewerkschaften ihre Muskeln spielen. Ihre Mitglieder ziehen, zumeist laut trillernd, durch die Städte. Warnstreiks sollen die Arbeitgeber gefügig machen. Das ist jetzt, als auf einigen Flughäfen, im öffentlichen Nahverkehr, in Kitas oder bei der Müllabfuhr bereits die Arbeit niedergelegt wurde, nicht anders. So, als ob sich Arbeitgeber wirklich von derlei Aktionen beeindrucken lassen würden, von deren Auswirkungen sie persönlich nur sehr begre...
Klimaforscher Schellnhuber warnt vor Ende des Multilateralismus Düsseldorf (ots) - Deutschlands führender Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat die Bundesregierung ermahnt, trotz aller politischen Querelen in der Asylpolitik den Klimaschutz nicht zu vergessen. "Klimarisiken machen nicht an Grenzen halt, egal ob an diesen Polizisten stehen - deshalb ist es gut, wenn sich die Bundesregierung weiter für eine grenzüberschreitende Klimapolitik einsetzt", sagte Schellnhuber der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) zum Auftakt der Petersberger Klimakonferenz am Montag. "Wer das Ende des Multilateralismus ausruft, verkennt die internationale Natur der h...
Kirche und Todesstrafe Halle (ots) - Was bei der Neupositionierung des Vatikan zur Todesstrafe geht, ist konsequenterweise auch bei anderen Themen möglich. Wahrscheinlich hat es auch deswegen so lange gedauert, bis die über Jahrzehnte hinweg von den Päpsten wiederholte Ablehnung der Todesstrafe nun auch als "Lehre der Kirche" deklariert wird. Unmittelbare praktische Folgen hat die Neuformulierung im Katechismus allerdings keine. Unter päpstlicher Hoheit wurde - man kann nach Belieben wahlweise "erst" oder "schon" sagen - seit 150 Jahren kein Todesurteil mehr vollstreckt. Aber auf der symbolischen Ebene ist es von g...
Bundeskanzlerin Merkel soll Ehrenbürgerin von Templin vor Berlin (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekommt Rückendeckung aus ihrer Heimat. Auf Vorschlag von Stadtverordneten soll Merkel bald Ehrenbürgerin von Templin werden. "Wir haben jetzt nach zweijähriger Diskussion für einen entsprechenden Beschluss grünes Licht von allen Fraktionsvorsitzenden der Stadtversammlung", sagte der Bürgermeister von Templin, Detlef Tabbert (LINKE), der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Dienstagausgabe). Der Bürgermeister ist mit der Ehrung einverstanden, die auf Anregung von Stadtverordneten mehrerer Fraktionen erfolgen soll. Mit der ...
Ein Anfang, kein Schlussstrich Regensburg (ots) - Es waren riesige Erwartungen, die an den NSU-Prozess gestellt worden waren. Von einem Jahrhundertprozess war die Rede, von einem, der die Republik verändern würde, sprach auch die Mittelbayerische, und diese Erwartungen waren in all ihrer Überhöhung gerechtfertigt. Es ging um eine Serie von Morden eines rechtsterroristischen Netzwerks, das jahrelang nicht als solches erkannt wurde. Die Taten wurden lange zynisch als "Dönermorde" bezeichnet, weil die Ermittler die Täter im Umfeld der Opfer verorteten, die fast alle Migrationshintergrund hatten. Man vermutete organisierte Krim...
Familiennachzug: Mindestens 26.000 wollen kommen Düsseldorf (ots) - Drei Monate vor den neuen gesetzlichen Regelungen zum Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränkter Bleibeperspektive haben bereits 26.000 Angehörige Terminanfragen an Deutschlands Auslandsvertretungen gerichtet, um ihre entsprechenden Visa-Anträge einzureichen. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) aus einer ihr vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf FDP-Anfrage hervor. Das Bundeskabinett will an diesem Mittwoch die Gesetzesnovelle auf den Weg bringen, wonach ab August monatlich bis zu tausend Angehörige...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.