Tageszeitung junge Welt fordert Freilassung von Max Zirngast

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Tageszeitung junge Welt fordert Freilassung von Max Zirngast

31 sec

Berlin (ots) – In Ankara ist am Dienstag der freie Journalist Max Zirngast von der türkischen Polizei verhaftet worden. Zirngast, der österreichischer Staatsbürger ist, schreibt auch für die in Berlin erscheinende überregionale Tageszeitung junge Welt sowie für weitere Medien, unter anderem in den USA und in der Türkei.

Zu der Inhaftierung des Kollegen erklärt Michael Merz, Chef vom Dienst der jungen Welt: »Wir fordern die türkischen Behörden auf, unseren Kollegen sofort und bedingungslos freizulassen. Die erneute Festnahme eines kritischen Journalisten zeigt einmal mehr, dass es in Ankara keine Abkehr von der Repression und der Unterdrückung abweichender Meinungen gibt. Auch wenn Max Zirngast österreichischer Staatsbürger ist, sollte seine Festnahme für die deutsche Bundesregierung Anlass genug sein, den bevorstehenden Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abzusagen. Geiselnehmer verdienen keinen roten Teppich!«

Die Tageszeitung junge Welt berichtet in der Donnerstagausgabe auf der Titelseite über die Verhaftung ihres Kollegen Max Zirngast.

Quellenangaben

Textquelle:junge Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/82938/4059728
Newsroom:junge Welt
Pressekontakt:junge Welt
Redaktion
Telefon: 030 / 53 63 55-0
redaktion@jungewelt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar NRW richtet Sonderdezernat für Senioren ein Schamlos … Bielefeld (ots) - Gerade hat in Köln ein Prozess gegen Betrüger begonnen, die ältere Menschen erpresst haben sollen. Der Anklageschrift zufolge riefen die jungen Männer als falsche Polizeibeamte an und gaukelten vor, es lägen türkische Haftbefehle wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung vor. Gegen Auszahlung einer Kaution könnte man die Auslieferung verhindern. Obwohl die Polizei schon jahrelang vor solchen Betrugsfällen warnt, obwohl die mediale Aufmerksamkeit für die perfiden Tricks gestiegen ist, fallen Senioren immer noch auf sie herein. Oft ärgern sie sich anschließend so darüber,...
zum Streit in der Union Halle (ots) - Es wäre nun zwar konsequent, wenn CSU und CDU sich trennen würden, weil man offenbar mehr aneinander leidet als miteinander agiert. Gewinnen würde dabei aber keine der beiden Parteien. Die CSU verlöre an Einfluss, und weil es in der CDU einen CSU-Flügel und in der CSU gemäßigtere Merkel-Leute gibt, stünden beide Parteien vor einer Zerreißprobe. Der Panikmodus ist kein guter Ratgeber: Wenn man den eigenen Untergang ohnehin befürchtet, wird einem viel egal.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3...
Laschet erleichtert über Einstellung des Ermittlungsverfahrens … Köln (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist erleichtert darüber, dass sich der Anfangsverdacht eines "Hacker-Angriffs" auf die frühere NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) nicht bestätigt hat. "Angesichts der zahlreichen persönlichen Bedrohungen gegen Christina Schulze Föcking ist das eine gute Nachricht", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Ihn besorge die Heftigkeit der Übergriffe im Netz auf Politiker sehr. "Auch wir als Politiker haben dabei eine Verantwortung, durch sorgsame Sprache und verantwortungsvollen Umgang miteinander für e...
Bundesregierung korrigiert Zahlen: Mehr Tote durch rechte … Berlin (ots) - Die Bundesregierung meldet nach Informationen des Tagesspiegels eine deutlich gestiegene Zahl der Todesopfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung. Gegenwärtig zeige die Statistik "76 vollendete rechts motivierte Tötungsdelikte mit 83 Todesopfern seit 1990", teilte Stephan Mayer, Staatssekretär im Innenministerium, jetzt auf eine Kleine Anfrage von Bundestagspräsidentin Petra Pau und ihrer Linksfraktion mit. Die Antwort liegt der Zeitung vor. Zuletzt hatte eine Bilanz der Regierung vom März 2017 insgesamt 70 Fälle ergeben, bei denen Neonazis und andere Rechte 76 Menschen get...
Trump spielt Kommentar zu Strafzöllen Mainz (ots) - Wer hätte gedacht, dass wir den USA einmal Nachhilfeunterricht in Sachen Marktwirtschaft erteilen müssten? Besser gesagt der Administration des Hyper-Kapitalisten Donald Trump. Mit Zöllen kann man vielleicht ein Handelsdefizit ausgleichen. Das Wachstum der eigenen Wirtschaft lässt sich mit Zöllen aber kaum beleben. Wer nicht-wettbewerbsfähige Industrien durch Zölle schützen will, wird sie zudem weiter ins Hintertreffen bringen. Die deutsche Wirtschaftslobby hat dagegen offenbar Nachhilfe in der Bewertung der Fristverlängerung nötig, die der amerikanische Präsident der europäische...
Kraftmeierei hilft nicht weiter Berlin (ots) - Wie gut die Polizeitaktik der Deeskalation im vergangenen Jahr funktioniert hat, konnte man am Oranienplatz sehen. Der sogenannte Schwarze Block marschierte los - nur die Polizei war nicht zu sehen. Im Gegensatz zu früher setzte die Polizei nicht mehr nur auf die Demonstration der eigenen Macht, sondern auf gezielte Festnahmen. Doch dieses Jahr ist vieles anders. Sollten bei der 18-Uhr-Demonstration viele PKK-Fahnen gezeigt werden, steckt der Einsatzleiter in der Klemme. Geht die Polizei nicht dazwischen, verhindert sie möglicherweise größere Ausschreitungen. Allerdings gingen d...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.