Überhöhte Bleiwerte vor Notre-Dame in Paris

Paris () – Gut zwei Jahre nach dem Großbrand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame haben die Behörden erneut überhöhte Bleiwerte festgestellt. Der Vorplatz der gotischen Kirche wurde wegen einer zu hohen Konzentration giftigen Bleistaubs vorerst für Besucher geschlossen, wie die Polizeipräfektur am Dienstag mitteilte. Der Platz auf der Seine-Insel Ile de la Cité soll nun gereinigt werden.

Bei dem Brand waren am 15. April 2019 hunderte Tonnen hochgiftiges Blei vor allem aus dem Dach der Kathedrale geschmolzen. Eine hohe Bleibelastung wurde unter anderem an Schulen und Kinderkrippen in der Nähe festgestellt. Der Bleistaub haftet auch am Gemäuer, das aufwändig gereinigt werden muss.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Wiedereröffnung der Kathedrale bis zu den Olympischen Sommerspielen in Paris 2024 versprochen. Der eigentliche Wiederaufbau – unter anderem des Dachs und des eingestürzten Spitzturms – soll im kommenden Jahr beginnen. Derzeit finden Vorarbeiten zur Sicherung der zwischen 1163 und 1345 erbauten Kathedrale statt.

Bild: © AFP/Archiv BERTRAND GUAY / Arbeiter installieren Bauwände vor Notre-Dame

Überhöhte Bleiwerte vor Notre-Dame in Paris

AFP