Ältester Franzose im Alter von 112 Jahren gestorben

Fort-de-France () – Der älteste Franzose ist tot. Jules Théobald starb am Dienstag im Alter von 112 Jahren in seinem Haus in Fort-de-France im französischen Übersee-Département Martinique, wie seine der AFP mitteilte.

Théobald wurde am 17. April 1909 geboren. Seine Familie gibt an, dass er sogar schon 1907 geboren wurde – in diesem Fall wäre er zum Zeitpunkt seines Todes 114 Jahre alt gewesen. Der Vater dreier arbeitete als Hafenarbeiter und Fischer. 

In einem AFP-Interview im Jahr 2019 berichtete Théobald von seiner Kindheit und Jugend vor mehr als einem Jahrhundert. Zu seinem hohen Alter sagte er damals: “Wenn es nach mir ginge, könnte ich 200 werden.”

“Er wird eine große Lücke hinterlassen, auch wenn mit seinem Tod gerechnet worden war”, sagte der stellvertretende Bürgermeister von Fort-de-France, Steeve Moreau, zu AFP. Théobald habe seinen Heimatbezirk Point de Nègres “geliebt”, sagte Moreau weiter. “Er kannte jeden und jeder kannte ihn – er stand den Menschen sehr nah.” Erst im März hatten die Bewohner von Point de Nègres Théobald zu ihrem Ehrenpräsidenten gewählt.

Frankreich hat schon in der Vergangenheit mit sehr alten Bürgern geschrieben. Der älteste Mensch, dessen Alter je unabhängig verifiziert wurde, war die Französin Jeanne Calment, die im Jahr 1997 starb. Damals war sie 122 Jahre und 164 Tage alt. 

Der älteste lebende Mensch der Welt ist die Japanerin Kane Tanaka. Sie war am Dienstag 118 Jahre und 276 Tage alt. Die französische Nonne Lucile Randon, die Anfang des Jahres eine Corona-Infektion überstanden hatte, ist mit 117 Jahren und 236 Tagen der älteste Mensch Europas. Der älteste Mann der Welt ist der Spanier Saturnino de la Fuente García, der 112 Jahre und 236 Tage alt ist.

Bild: © AFP/Archiv Lionel CHAMOISEAU / Jules Théobald im Jahr 2019

Ältester Franzose im Alter von 112 Jahren gestorben

AFP