Prien pocht auf Frauenquote in der CDU

Berlin () – Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat ihre zur Einführung einer Frauenquote aufgefordert. “Die nüchterne Realität ist: Wir schaffen es nicht ohne Quote. Auch ich kenne keine Frau, die sich jetzt für den Parteivorsitz bewerben will”, sagte Prien dem “Tagesspiegel am Sonntag”. Die CDU brauche künftig ein Team aus und Männern an der Spitze, die sich vertrauten. “Und dabei dürfen die Frauen nicht nur Garnitur sein.”

Die CDU-Spitze hatte sich im vergangenen Jahr auf eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent bis 2025 geeinigt. Die notwendige Zustimmung des CDU-Parteitags steht aber noch aus. 

Die Lage der CDU nach der Schlappe bei der Bundestagswahl bezeichnete Prien als schwierig. “Wir sind eine Partei in Unruhe und im Umbruch”, sagte sie. Seit Angela Merkels Rückzug vom Parteivorsitz im Jahr 2018 habe man die Nachfolgefrage nicht richtig gelöst und “viel zu lange eine destruktive Nabelschau betrieben”. Es gebe in der Partei “kein Sensorium mehr dafür, was in der Mitte der gedacht wird”. 

Scharfe Kritik äußerte Prien an CSU-Chef Markus Söder, dem sie eine Mitschuld am schlechten Wahlergebnis der Union bescheinigte. Der bayerische Ministerpräsident habe dazu beigetragen, dass die Union “keinen geschlossenen und einen unsympathischen Eindruck vermittelte”. Auch Söders Verhalten nach der Bundestagswahl nähre die “Zweifel an seiner Eignung, die schon bei der Auswahl der Kanzlerkandidaten vorhanden waren”.

Söder hatte sich im April einen offenen Machtkampf mit CDU-Chef Armin Laschet um die Kanzlerkandidatur geliefert. Während des Wahlkampfs hatte Söder immer wieder gegen Laschet gestichelt.

Bild: © AFP John MACDOUGALL / Karin Prien

Prien pocht auf Frauenquote in der CDU

AFP