Merkel dringt auf Abzug ausländischer Kämpfer aus Libyen

Paris () – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für einen baldigen Abzug der ausländischen Kräfte aus Libyen ausgesprochen. Dieser Abzug dürfe “nicht nur auf dem Papier” geschehen, sagte Merkel zum Abschluss der Internationalen Libyen-Konferenz in Paris am Freitag. Sie begrüße es, dass es mit dem Abzug von 300 Söldnern erste Schritte gebe und “dass die Nachbarländer eine Vorreiter-Rolle einnehmen”.

Der Gastgeber der Konferenz, der französische Präsident Emmanuel Macron, forderte die und auf, ihre Söldner rasch aus dem nordafrikanischen Land abzuziehen. Ihre Präsenz sei eine “Bedrohung der Stabilität und des Landes und der ganzen Region”.

Die Konferenzteilnehmer riefen zu “freien, fairen, inklusiven und glaubwürdigen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 24. Dezember auf”. Die Ergebnisse beider sollten simultan angekündigt werden. Die Machtübergabe von der Interimsregierung an die neue solle unverzüglich geschehen, “um ein Machtvakuum zu vermeiden”.

Bild: © AFP Ludovic MARIN / Emmanuel Macron und Angela Merkel

Merkel dringt auf Abzug ausländischer Kämpfer aus Libyen

AFP