Wirtschaft begrüßt 3G-Regeln am Arbeitsplatz

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Die begrüßt die geplanten 3G-Regeln am Arbeitsplatz. Das zeigt eine Erhebung des “Handelsblatts” unter DAX-Konzernen und Familienunternehmen.

Es “ist der richtige Schritt in der gegenwärtigen Phase der vierten Corona-Welle”, teilte etwa die Deutsche Post mit. Die Deutsche befürwortet die Pläne, “um unseren Mitarbeitenden vor Ort das gute Gefühl zu geben, am Arbeitsplatz, so gut es geht, geschützt zu sein”. Siemens teilte mit, dass “3G neben den bestehenden Abstands- und Hygieneregeln die für all unsere Beschäftigten steigert”. Am Donnerstag will der eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschließen.

Viele der befragten befürchten bei der Überprüfung der 3G-Regel allerdings einen hohen Aufwand. Für BMW ist er gar “enorm”, aber die der Beschäftigten habe oberste Priorität. Auch DAX-Neuling Sartorius spricht von einem “erheblichen Aufwand”. Reinhold von Eben-Worlée, Chef des Hamburger Chemieunternehmens Worlée und Präsident des Familienunternehmer-Verbands, sagte dem “Handelsblatt”, dass ungeimpfte Beschäftigte bei der Überprüfung des 3G-Status für Firmen den größten Aufwand machen würden.

Genesenen- und Impfnachweise seien schnell kontrolliert, die Durchführung und Kontrolle von Tests kosteten viel Zeit. “Das sorgt bei Vorgesetzten für Aufwand und Verdruss.”


Foto: Kostenloser Corona-Test in einer Apotheke, über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft begrüßt 3G-Regeln am Arbeitsplatz

dts Nachrichtenagentur