Von Militärs entmachteter Regierungschef Hamdok im Sudan wieder im Amt

Khartum () – Vier Wochen nach seiner Entmachtung durch putschende Militärs hat Regierungschef Abdalla Hamdok sein Amt wieder übernommen. Dies sei Ergebnis einer Einigung mit Armeechef General Abdel Fattah al-Burhan, sagte Hamdok am Sonntag in Khartum. In einem gemeinsamen Auftritt kündigten die beiden an, sie wollten das Land wieder auf den Weg Richtung Demokratie führen. 

Hamdok und al-Burhan äußerten sich im Präsidentenpalast, vor dem tausende Menschen gegen den Militärputsch demonstrierten. Die beien unterzeichneten eine aus 14 Punkten bestehende Einigung, derzufolge auch alle seit dem Putsch festgenommenen politischen Gefangenen freigelassen werden sollen.

Die Militärs hatten unter Führung al-Burhans am 25. Oktober die Macht im Sudan übernommen; die zivilen Mitglieder der Übergangsregierung wurden festgenommen, Hamdok unter Hausarrest gestellt.

Gegen die Machtübernahme der Militärs gab es internationale Proteste, im Sudan selbst gingen immer wieder Menschen auf die Straße. Die Demonstrationen wurden gewaltsam niedergeschlagen. Dabei wurden nach Angaben von Ärzten mindestens 40 Menschen getötet, allein am Mittwoch starben mindestens 16. 

Bild: © AFP - / Proteste gegen Militärputsch in Khartum

Von Militärs entmachteter Regierungschef Hamdok im Sudan wieder im Amt

AFP