Kölner Stadt-Anzeiger: NRW-FDP-Chef Stamp mit neuem Vorstoß in Impfpflicht-Debatte: Pflicht zur Beratung statt …

Köln (ots) –

Der stellvertretende NRW-Ministerpräsident und FDP-Landeschef Joachim Stamp hat sich mit einem neuen Vorschlag in die Debatte um eine allgemeine Impfpflicht eingeschaltet.

“Möglicherweise reicht es aus, wenn wir allen Bürgerinnen und Bürgern über 18 zwischen den Sommer- und den Herbstferien ein verpflichtendes Beratungsgespräch mit einem Impfangebot anbieten”, sagte Stamp im Interview mit dem “” (Samstag-Ausgabe). Wer der Beratungspflicht nicht nachkomme, “müsste mit einem maßvollen Bußgeld rechnen”, so der NRW-Familienminister. Er warnte davor “in Panik zu verfallen, denn zur Bewältigung der aktuellen Omikron-Welle würde eine Impfpflicht ohnehin keinen Beitrag mehr leisten können”.

https://www.ksta.de//interview-mit-fdp-chef-stamp–die-2g-regel-ist-im-handel-nicht-mehr-haltbar–39398424

Kontakt:

Newsroom: Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Quellenangaben

Textquelle: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/66749/5127748

Kölner Stadt-Anzeiger:  NRW-FDP-Chef Stamp mit neuem Vorstoß in Impfpflicht-Debatte: Pflicht zur Beratung statt …

Presseportal