Welthungerhilfe für Ausbau der Lebensmittellager in ärmeren Ländern

Bonn ( Nachrichtenagentur) – Die Welthungerhilfe drängt darauf, zur langfristigen Verbesserung der Lebensmittel-Versorgung in ärmeren Ländern einen Schwerpunkt auf den Ausbau der Lagerkapazitäten zu legen. Es löse das Problem nicht, nur die Ernten zu steigern, sagte der stellvertretende politische Leiter der Hilfsorganisation, Rafael Schneider, dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

“Auch Transportmöglichkeiten und Lagerkapazitäten müssen verbessert werden, wenn sich etwas ändern soll.” Es gebe in Ernteverluste von 50 Prozent, weil die Lagerung nicht sichergestellt sei. “Da wird mal ein Maislager von Ratten befallen oder die Baumwollernte wird vom Regen nass und damit unverkäuflich, weil es kein Dach gibt”, sagte Schneider. Zur Verbesserung der Ernte sei es sinnvoll, “auf klimatisch besser an die Region angepasste Getreide umzusteigen, etwa von Mais auf Hirse oder auch auf Reis”. Zudem ließen sich mit dem gezielteren Einsatz von Dünger die Böden verbessern. “Man muss allerdings aufpassen, da nicht in neue Abhängigkeiten zu geraten, diesmal von Düngemitteln”, sagte Schneider. Es sei wichtig, die Möglichkeit der Länder zu Selbstversorgung zu verbessern. “Der Selbstversorgungsgrad ist in vielen Ländern zu gering. Dadurch steigt die Abhängigkeit vom Weltmarkt. Wenn es dort zu Schocks kommt, wird es schwierig.”


Foto: Trockenes Feld, über dts Nachrichtenagentur

Welthungerhilfe für Ausbau der Lebensmittellager in ärmeren Ländern

dts Nachrichtenagentur