Neue Osnabrücker Zeitung: IG Metall Niedersachsen fordert Gaspreis-Deckel für Privathaushalte

Osnabrück (ots) –

IG Metall Niedersachsen fordert Gaspreis-Deckel für Privathaushalte

Gröger: Preissteigerungen gefährden ganz real Existenzen – Mehrwertsteuerrabatt bei Energie

Osnabrück. Die Gewerkschaft IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt fordert angesichts der steigenden Energiekosten einen Gaspreis-Deckel für Privathaushalte. Bezirksvorsitzender Thorsten Gröger sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung (“NOZ”): “Dieser sollte den Normalverbrauch eines Haushalts von 8000 Kilowattstunden Gas abdecken. Wer mehr verbraucht, zahlt höhere Preise.” Durch eine solche Maßnahme würde Familien endlich Planungssicherheit gegeben.

Anders als Unternehmen könnten Privathaushalte die steigenden Energiekosten nicht weitergeben. “Besonders betroffen sind kleine und mittlere Einkommen; Alleinerziehende, Studierende und Auszubildende, Geringverdiener, Leiharbeiter und Mini-Jobber”, so der Gewerkschafter. Er warnt davor, dass man bei Entlastungen nicht über abstrakte Papiermodelle rede. “Es geht um Menschen. Familien mit geringen Einkommen hatten es schon vor der Krise schwer. Wenn jeder Cent umgedreht werden muss, sind Verdopplungen von Gas-, Strom- oder gar Nudelpreisen eben keine Zahlen in medialen Schlagzeilen, sondern gefährden ganz real Existenzen.”

Neben einem Gaspreisdeckel regte Gröger auch eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer auf Strom und Gas an. Er sagte: “Die Energiepreise sind maßgebliche Treiber der derzeitigen Inflation. Zugleich verdient der Staat fleißig weiter an steigenden Preisen mit.”

Kontakt:

Newsroom: Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Quellenangaben

Textquelle: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/58964/5186969

Neue Osnabrücker Zeitung:  IG Metall Niedersachsen fordert Gaspreis-Deckel für Privathaushalte

Presseportal