Kölnische Rundschau: Radikal aufklären Raimund Neuß zur Finanzaffäre im Erzbistum Köln

Köln (ots) –

Rainer Maria Woelki ist ein Mann mit vielen Eigenschaften: Erzbischof, päpstlicher Legat, Metropolit, Kardinalpriester – und Großkanzler der Kölner Hochschule für Katholische Theologie. Wenn Hochschulstiftung und Erzbistum Abmachungen treffen, handelt Woelki mit sich selbst. Unabhängig davon, wer welches Papier aufgesetzt hat: Woelki ist der Chef, über ihm stehen nur Gott und der Papst.

Dieser Chef hat in einer sehr offenen Weise um eine zweite Chance gebeten. Die Moderation der Sitzungen des Diözesanpastoralrats wird allgemein als gelungen empfunden, Woelki kommt beim kirchlichen Arbeitsrecht und bei der Zulassung sonntäglichen Wort-Gottes-Feiern den Laien entgegen.

Wenn etwas Woelkis zweite Chance gefährdet, sind es die Probleme um seine Hochschulstiftung. Woelkis ehemaliger Limburger Amtsbruder Franz-Peter Tebartz-van Elst ist nicht über eine Boulevardkampagne gestürzt, sondern weil er ein multifunktionales Diözesanzentrum auf ungeeignete Weise und unter Missachtung von Risiken finanziert hatte. Die Auseinandersetzungen darüber machten sein Verbleiben im Amt unmöglich. Damit es in Köln nicht dahin kommt, ist radikale Aufklärung angesagt.

Kontakt:

Newsroom: Kölnische Rundschau
Pressekontakt:
Raimund Neuß
Telefon: 0228-6688-546
print@kr-redaktion.de

Quellenangaben

Textquelle: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/70111/5187523

Kölnische Rundschau:  Radikal aufklären  Raimund Neuß zur Finanzaffäre im Erzbistum Köln

Presseportal