Embratur: Berühmte Blockbuster- und Serien-Filmlocations in Brasilien

São Paulo/Frankfurt (ots) –

Black Panther (2018), Avengers: Infinity War (2018) oder auch die Netflix-Serie Black Mirror realisierten Teile ihrer Dreharbeiten in Brasilien und profitierten von grandiosen Naturszenarien, traumhaften Kulissen und imposanten City-Szenerien: Superhelden wissen offensichtlich, wo sie sich am besten filmen lassen sollen. Die Iguazú-Wasserfälle, der Lençóis Maranhenses Nationalpark und São Paulo sind für Touristen aber gleichermaßen faszinierend.

Marvel Studio “Black Panther” (2018) – Iguazú-Wasserfälle

Das Filmmaterial für die Warrior Falls, eine Reihe von Wasserfällen, an denen der Herrscher von Wakanda zum Black Panther gekrönt wird, wurde am wohl spektakulärsten Wasserfallsystem der Welt gefilmt: Den Iguazú-Wasserfällen an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien.

Von der UNESCO wurde der Iguazú-Wasserfall in die Liste des Welterbes aufgenommen. Zusammen mit dem Iguaçu-Nationalpark befindet sich hier einer der größten Wasserfälle der Welt. Er besteht aus einem System zahlreicher Kaskaden und Stromschnellen und ist fast drei Kilometer breit, umgeben von einem üppigen und vielfältigen subtropischen Laubwald. Die ständige Gischt der Katarakte bildet üppige Wolken, die die bewaldeten Inseln und Flussufer durchtränken und so eine visuell beeindruckende und sich ständig verändernde Schnittstelle zwischen Land und Wasser bilden.

Die Iguazú-Wasserfälle werden jährlich von mehr als einer Millionen Touristen besucht und verfügen über eine gute touristische Infrastruktur, inklusive Besucherzentrum. Die Wanderwege zu den Wasserfällen können in zwei bis vier Stunden zurückgelegt werden. Der Trail endet an einem Steg und dem Aussichtspunkt, der als “Devil’s Throat” bekannt ist.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.visitefoz.com.br/en/attractions/iguazu-falls/.

Avengers: Infinity War (2018) – Lençóis Maranhenses Nationalpark

Die Produktion von Avengers: Infinity War wurde zu Teilen im Lençóis Maranhenses Nationalpark an verschiedenen Lagunen gedreht. Der Park wurde wegen seiner einzigartigen Kulisse aus weißen Sanddünen ausgewählt, die von leuchtend blauen Süßwasserpools umgeben sind, und spiegelt im Film die Landschaft von Vormir wider.

Für die Produktionsfirma war der Dreh anspruchsvoll, da es sich um einen abgelegenen Drehort handelt, der nur mit speziellen Geländewagen zu erreichen ist und etwa zwei Stunden vom Hotel und jeglicher Infrastruktur entfernt lag. Genau diese Abgeschiedenheit macht die Region für Touristen allerdings so verlockend. Die beste Reisezeit ist zwischen Mai und September.

Der Nationalpark liegt an der Ostküste des Bundesstaates Maranhão und ist das wichtigste touristische Ziel in diesem Staat. Auf einer Fläche von 155.000 Hektar beherbergt er vielfältige und empfindliche Ökosysteme wie die Restinga (Küstenvegetation), Mangroven und ein Dünenfeld, welches Zweidrittel der Gesamtfläche des Nationalparks einnimmt.

Die nächstgelegenen Flughäfen befinden sich in São Luiz, der Hauptstadt von Maranhão (Code SLZ), und in Parnaíba, im Bundesstaat Piauí (Code PHB).

Die wichtigsten Städte, die Zugang zum Nationalpark Lençóis Maranhenses bieten, sind Barreirinhas und Santo Amaro do Maranhão.

Black Mirror – eine Netflix Science Fiction-Serie

Die fünfte Staffel von Black Mirror wurde in einigen touristischen “Hotspots” gedreht, unter anderem in Brasilien, Südafrika und Kent.

Es hat den Anschein, als spiele die Folge “Striking Vipers” mit Marvel-Schauspielern Anthony Mackie und Yahya Abdul-Mateen II in den Hauptrollen in Amerika, die Dreharbeiten für diese Episode fanden allerdings in São Paulo statt, dem perfekten Ort, um die kontrastreichen Kulissen zu filmen.

Es wurden rund 19 Drehorte in und um São Paulo herum verwendet. Dazu gehören das Copan-Gebäude, die Avenida Paulista und das Innere des Gebäudes der Folha de S. Paulo.

Die letzte Szene, in der sich Lance und Roxette auf dem Dach eines Wolkenkratzers treffen, ist vielleicht eine der kinematografisch einprägsamsten der gesamten Serie und wurde in der Nähe des Copan-Gebäudes gedreht, ein 140 Meter hohes Wohnhaus mit 32 Stockwerken im Kern der Stadt.

Touristen erleben São Paulo mit ihren rund zwölf Millionen Einwohnern als kreative, pulsierende Metropole voller Kultur, Architektur und Kulinarik. Sie ist ein Schmelztiegel der Nationen und ihre Kultur-, Restaurant- und Unterhaltungsszene kann es leicht mit jeder anderen Weltstadt aufnehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.visitbrasil.com/en/2022/02/18/destino-sao-paulo-sp-ingles/.

Kontakt:

Newsroom: Embratur
Pressekontakt: Petra Maier / Annika Kühnl
Hill+Knowlton Strategies
Darmstädter Landstr. 112
60598 Frankfurt am Main
Tel: +49 172 7337649 / +49 172 6207737
E-Mail: EmbraturPRGermany@hkstrategies.com
petra.maier@hkstrategies.com
annika.kuehnl@hkstrategies.com

Quellenangaben

Bildquelle: Iguaçu Wasserfälle in Foz do Iguaçu. Foto von Zig Koch – MTUR / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/131470 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: , übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/131470/5306108

Embratur:  Berühmte Blockbuster- und Serien-Filmlocations in Brasilien

Presseportal