NH Nachrichten: US-Börsen lassen kräftig nach – US-Erzeugerpreise machen Sorgen

New York: Die haben am Donnerstag kräftig nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.697 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,3 im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.090 Punkten 1,4 Prozent im Minus, die Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 12.440 Punkten 1,9 Prozent schwächer. Anleger sind besorgt anlässlich von Äußerungen aus dem Umfeld der US-Notenbank Federal Reserve, wonach größere Zinsschritte nicht ausgeschlossen sind. Die Aussagen folgen einer Reihe von Meldungen, die nahelegen, dass die Inflationsbekämpfung noch nicht die erwünschten Effekte erzielt und dass die Wirtschaft weitere Zinserhöhungen verkraften kann. So sind die US-Erzeugerpreise im Januar überraschend stark gestiegen und die Zahl der Anträge auf Arbeitslosengeld zurückgegangen.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte derweil am Donnerstagabend etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,0672 US-Dollar (-0,16 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9371 Euro zu haben. Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.837 US-Dollar gezahlt (+0,1 Prozent). Das entspricht einem Preis von 55,34 Euro pro Gramm.

Der sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagabend gegen 22 Uhr deutscher 84,75 US-Dollar, das waren 63 Cent oder 0,7 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quellenangaben

Textquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildquelle: Wallstreet in New York, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×