SPD wirft Söder nach Atom-Vorstoß Heuchelei vor

Berlin: Im Streit um die Atomkraft wirft die SPD dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) Heuchelei vor. “Bei der Endlagersuche würde ich mir ebenso viel Leidenschaft von Herrn Söder wünschen”, sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast der “Rheinischen Post” (Montagsausgabe).

“Es ist wohlfeil, Atomkraftwerke weiter betreiben, aber den hochgiftigen Müll bloß nicht im eigenen Bundesland haben zu wollen. Typisch Söder.” Mast ergänzte, nach der von Fukushima habe Söder noch mit seinem Rücktritt gedroht, wenn die an der Atomkraft festhalte. “Jetzt fordert er das Gegenteil. Mit so einem Zickzack-Kurs macht man sich unglaubwürdig.”

Laut Atomgesetz gebe es einen politischen Beschluss zum Ausstieg. “Der verbietet es, Atomkraft durch die Hintertür am Leben zu erhalten.” Stattdessen müssten jetzt die Erneuerbaren massiv ausgebaut werden, so Mast.

Der habe eine Reihe von Gesetzen beschlossen, die den Bau von Leitungen und des LNG-Netzes beschleunigten. “Dafür die Weichen zu stellen, hat Schwarz-Gelb in der damals massiv vertan. muss seine eigenen Hausaufgaben machen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Markus Söder

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

SPD wirft Söder nach Atom-Vorstoß Heuchelei vor

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×