Rufe aus CDU nach mehr Abschüssen von Wölfen

: Nach einem Wolfsangriff auf einen Schäfer in den Niederlanden fordert die Vorsitzende der CDU-Mittelstandsunion (MIT), Gitta Connemann, mehr Wolfsabschüsse in Deutschland. “Jetzt müssen wirklich alle Alarmglocken schrillen, wir dürfen die angemessene Reduzierung der Zahl der Wölfe nicht länger aufschieben”, sagte Connemann der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Umweltministerin Steffi Lemke müsse den “günstigen Erhaltungszustand” nach Brüssel melden, damit der Schutzstatus des Wolfes gesenkt und die Zahl der Tiere reduziert werden könne. Im niederländischen Westerveld war vor anderthalb Wochen ein Schäfer von einem Wolf gebissen worden. Das Tier wurde daraufhin von der Polizei erschossen. In Niedersachsen lebten inzwischen mehr Wölfe als in ganz Schweden, sagte Connemann.

Ziel eines Bestandsmanagements in Deutschland müsse mindestens sein, das Verhältnis der Wolfspopulation zur Bevölkerungszahl auf das schwedische Niveau zu senken, wo es pro Kopf viel weniger Wölfe gebe. “Es werden Hunde, Schafe, Rinder, Pferde und Fohlen gerissen. Verdienen diese weniger Schutz als der Wolf? Nein”, so Connemann. “Der Wolf hat an den Deichen in Ostfriesland nichts verloren, auch nicht im Umland von Hamburg.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Jägersitz (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Rufe aus CDU nach mehr Abschüssen von Wölfen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×