Bericht: Russische Investoren drängen in Berliner Immobilienmarkt

Berlin: Die eines hochrangigen Managers eines russischen Staatskonzerns, dem persönlich seit Jahren Vetternwirtschaft vorgeworfen wird, investiert offenbar in Berliner Luxusimmobilien. Das geht aus einem Datenleak bei einem Schweizer Vermögensverwalter hervor, welches der “Spiegel” gemeinsam mit einem internationalen Konsortium ausgewertet hat.

Demnach haben Familienmitglieder des Managers über diverse deutsche Firmen Luxusimmobilien und Grundstücke in Berlin, und Ludwigsfelde erworben. Finanziert werden diese nach Aussagen der Firma in weiten Teilen durch Kredite. Aus den vorliegenden Daten geht jedoch hervor, dass die Kredite in Teilen mit dem Privatvermögen der langjährigen Lebensgefährtin des Mannes abgesichert sind – und dass auf den Schweizer Konten der Familie teils zweistellige Millionenbeträge liegen. Besondere Brisanz erhält der Fall laut “Spiegel” dadurch, dass der Staatskonzern unter der Leitung des Managers auch in den russischen Angriffskrieg gegen die involviert ist: Das unterstützt offensiv die Anwerbung von Soldaten und finanziert nach eigenen Angaben Aufwendungen und Ausrüstung.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Blick über Berlin (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bericht: Russische Investoren drängen in Berliner Immobilienmarkt

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×