Rhein drängt auf Änderungen beim Wachstumschancengesetz

: Der hessische Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) will von Länderseite Änderungen beim Wachstumschancengesetzes der Ampel herbeiführen. “Wir werden uns das Gesetz im Bundesrat genau anschauen und für Änderungen sorgen”, sagte Rhein der “Rheinischen Post” (Samstagausgabe).

“Klar muss sein, dass es keine weiteren, schuldenfinanzierten Programme geben kann. Das lehne ich ab.” Ansonsten werde der Staat zum Treiber der und überbordender Zinskosten. “Die Rekordschulden der Ampel kosten schon jetzt 40 Milliarden im Jahr. Das ist mehr als ein ganzer Landeshaushalt in ”, sagte Rhein.

“Wir brauchen einen Turbo für neues Wachstum und Wohlstand und ein Konjunkturprogramm zum Nulltarif durch Bürokratieabbau.” Das bedeute ein Moratorium für alles, was die Wirtschaft derzeit am meisten behindere. Dazu gehöre das Lieferkettengesetz genauso wie immer neue Auflagen in allen Bereichen.

“Dieser Bürokratiewust kostet die Wirtschaft rund 17 Milliarden Euro, allein sechs Milliarden Euro durch die Dokumentationspflichten für den Mindestlohn. Dieser Aufwand muss weg”, sagte Rhein.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Boris Rhein (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Rhein drängt auf Änderungen beim Wachstumschancengesetz

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×